Sozialversicherungsbeiträge 2019


Sozialversicherungsbeiträge 2019 in der Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung und Arbeitslosenversicherung.



Die Sozialversicherungsbeiträge 2019 werden prinzipiell in fünf Zweige aufgeteilt: die Krankenversicherung, die Unfallversicherung, die Rentenversicherung, die Pflegeversicherung und die Arbeitslosenversicherung. 

Es handelt sich bei den Sozialversicherungsbeiträge um Geldzahlungen, die abhängig vom Bundesland und der Art der Versicherung an einen Versicherungsträger geleistet werden. Neben staatlichen Institutionen und öffentlich-rechtlichen Körperschaften übernehmen auch private Körperschaften die Organisation des deutschen Sozialsystems.

Die ökonomische Organisation eines solchen sozialen Netzes erfolgt entweder über Sozialversicherungsbeiträge der einzelnen Mitglieder an ein übergeordnetes Kollektiv oder durch die Zahlung von Steuern an den Staat. Beiträge können allgemein als eine Leistung definiert werden, die von einem Individuum erbracht wird, um eine Gemeinschaft zu unterstützen.

Demzufolge ist ein Bürger nicht allein für die Absicherung seiner Grundbedürfnisse verantwortlich, sondern kann auf eine Solidargemeinschaft zurückgreifen, deren Mitglieder sich mittels Sozialversicherungsbeiträge im Bedarfsfall gegenseitig unterstützen.

Sozialversicherungsbeiträge als PDF Download

Sozialversicherungswerte

In dieser kostenlosen Übersicht erhalten Sie die wichtigsten Hinweise, Erläuterungen und Praxistipps zum Thema. Wir senden Ihnen diese gerne per E-Mail zu. Die Datenschutzerklärung können Sie hier lesen: https://www.finanzleser.de/datenschutz/ Powered by ConvertKit

Sozialversicherungsbeiträge in der Übersicht

Sozialversicherungsbeiträge Krankenversicherung

  • Allgemeiner Beitragssatz 2019:
  • 14,60 % Arbeitnehmer: 7,30 %
  • Arbeitgeber: 7,30 %
  • Ermäßigter Beitragssatz: 14,00 %
  • Arbeitnehmer: 7,00 %
  • Arbeitgeber: 7,00 %

Sozialversicherungsbeiträge Pflegeversicherung

  • Allgemeiner Beitragssatz: 3,05 %
  • Arbeitnehmer: 1,525 %
  • Arbeitgeber: 1,525 %
  • Beitragszuschlag für Kinderlose: 0,25%
  • Besonderheit in Sachsen: Arbeitnehmer: 2,025 %
  • Arbeitgeber:1,025 %

Sozialversicherungsbeiträge Rentenversicherung

  • Allgemeiner Beitragssatz: 18,60%
  • Arbeitnehmer: 9,30%
  • Arbeitgeber: 9,30%

Sozialversicherungsbeiträge Arbeitslosenversicherung

  • Allgemeiner Beitragssatz: 2,50%
  • Arbeitnehmer: 1,25%
  • Arbeitgeber: 1,25%

Knappschaftliche Rentenversicherung

  • Allgemeiner Beitragssatz: 24,70%
  • Arbeitnehmer: 9,30%
  • Arbeitgeber: 15,40%

Sozialversicherungsbeiträge in der Krankenversicherung

Seit dem 1. Januar 2009 besteht für alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland eine allgemeine Krankenversicherungspflicht. Demzufolge sind jene gesetzlich dazu verpflichtet, sich bei einem in Deutschland zugelassenen Krankenversicherer gegen die potenziellen Kosten im Krankheitsfall abzusichern und somit einen Beitrag zur kollektiven Krankenversicherung zu leisten.

Das deutsche Gesundheitssystem ist zweigliedrig und unterteilt sich in eine gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und eine private Krankenversicherung (PKV). Arbeitnehmer, deren Jahreseinkommen unterhalb der Versicherungspflichtgrenze (60,750 € im Jahr 2019) liegt, müssen ihren Beitrag zur Krankenversicherung über eine gesetzliche Krankenkasse leisten. Diese verwaltet als Körperschaft des öffentlichen Rechts die Finanzierung der individuellen Krankheitskosten.

Gemäß der Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung für das Jahr 2019 beträgt der allgemeine Beitrag zur Krankenversicherung 14,6 % des Bruttoeinkommens und wir je zur Hälfte von Arbeitnehmer und Arbeitgeber erbracht. Beamte, Selbständige und Personen, die nicht gesetzlich pflichtversichert sind, haben die Möglichkeit ihren Beitrag zur Krankenversicherung über eine PKV zu leisten. Die Beitragssätze der privaten Krankenversicherer werden nicht nach der Höhe des Einkommens bemessen und ergeben sich aus dem angebotenen Leistungsspektrum, welches oftmals diverse Zusatzleistungen beinhaltet.

Unabhängig davon, ob der Krankenversicherungsbeitrag gesetzlich oder privat geleistet wird, werden jedem Beitragszahlenden gemäß des Sozialgesetzbuchs eine Fülle an medizinischen Leistungen nach dem Sachleistungsprinzip erstattet.

Sozialversicherungsbeiträge in der Pflegeversicherung

Jeder Krankenversicherer ist folglich auch gesetzlich dazu verpflichtet, eine Pflegeversicherung anzubieten, die den Beitragszahler für den Fall absichert, dass dieser pflegebedürftig wird. Die allgemeinen Beitragssätze 2019 belaufen sich hierbei auf 3,05% des Bruttoeinkommens.

Verwaltungstechnisch folgt der Beitrag der Pflegeversicherung dem Beitrag der Krankenversicherung, wodurch jeder gesetzlich Krankenversicherte eine gesetzliche Pflegeversicherung abschließen muss und jeder Privatversicherte auch privat seinen Beitrag zur Pflegeversicherung zu entrichten hat.

Für die Inanspruchnahme sämtlicher Pflegeleistungen ist die Stellung eines Antrags nötig, der daraufhin durch ein Pflegegutachten geprüft wird. Die Sozialversicherungsbeiträge aller Beitragszahler werden daraufhin entsprechend der ermittelten Pflegestufe als Sachleistung an die betroffene Person vergütet.

Sozialversicherungsbeiträge in der Rentenversicherung

Den größten Zweig der Sozialversicherungsbeiträge stellt die gesetzliche Rentenversicherung dar, die über ein sogenanntes Umlageverfahren finanziert wird. Dies bedeutet, dass Erwerbstätige in eine Rentenkasse einzahlen, aus der bereits aus dem Arbeitsleben ausgeschiedene Personen monatlich eine Rente in Form einer Geldleistung beziehen können.

Mit dem eigenen Beitrag zur Rentenversicherung erwirbt der Arbeitnehmer daraufhin den Anspruch, anteilig zu seinen Rentenversicherungsbeiträgen im Alter eine Rente zu beziehen. Gemäß der für das Jahr 2019 ausgewiesenen Sozialversicherungsbeiträge werden im Allgemeinen 18,60% des Bruttoeinkommens als Beitrag zur Rentenversicherung verrechnet.

Die Beitragssätze werden durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu gleichen Teilen geleistet. Durch den Beitrag zur Rentenversicherung erwirbt jeder Beitragszahler einen Anspruch auf Hilfsleistungen im Alter (Altersrente), im Rahmen einer verminderten Erwerbstätigkeit oder im Todesfall in Form einer Zahlung an die Hinterbliebenen.