Finanzrechner

Kirchensteuer Rechner

Kirchensteuer in Deutschland: Höhe, Berechnung und mögliche Befreiungen

Kirchensteuer Rechner

Der Kirchensteuer Rechner ist ein Online-Tool, mit dem man die Höhe der Kirchensteuer basierend auf dem Einkommen und anderen Faktoren berechnen kann. Dabei werden verschiedene Faktoren wie das Einkommen und der Kirchensatz und das Bundesland berücksichtigt. Der Kirchensteuer Rechner kann dabei helfen, die individuelle Kirchensteuer zu ermitteln und eine fundierte Entscheidung über die Mitgliedschaft in einer Kirche zu treffen.

Die Kirchensteuer ist eine Steuer, die in einigen Ländern von Mitgliedern bestimmter Kirchen oder Religionsgemeinschaften erhoben wird. Die Steuer wird von der staatlichen Steuerbehörde eingezogen und dann an die Kirchen oder Religionsgemeinschaften weitergeleitet.

In Deutschland ist die Kirchensteuer eine bedeutende Einnahmequelle für die Kirchen. Wer Mitglied einer Kirche oder einer anderen Religionsgemeinschaft ist, die eine Kirchensteuer erhebt, muss diese Steuer zahlen. Die Kirchensteuer wird in Deutschland auf Antrag erhoben. Das bedeutet, dass man als Mitglied einer Kirche oder Religionsgemeinschaft einen Antrag auf Einziehung der Kirchensteuer stellen muss. Wenn man dies nicht tut, wird keine Kirchensteuer erhoben.

Gibt es Kirchensteuerpflicht?

Ja, in  Deutschland gibt es eine Kirchensteuerpflicht. Die Kirchensteuer ist eine Abgabe, die von den Mitgliedern einer Kirchengemeinde erhoben wird und dazu dient, die Kosten der Kirche und ihrer Einrichtungen zu finanzieren. Sie beträgt je nach Bundesland 8-9% der Einkommensteuer und wird von den Finanzbehörden direkt an die jeweilige Kirche abgeführt.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Kirchensteuerpflicht nicht automatisch gilt und dass jeder Mensch selbst entscheiden kann, ob er Mitglied einer Kirche sein möchte und somit auch die Kirchensteuer bezahlen möchte.

Wer ist verpflichtet Kirchensteuer zu zahlen in Deutschland?

In Deutschland sind grundsätzlich alle Mitglieder einer steuererhebenden Kirche oder Religionsgemeinschaft kirchensteuerpflichtig. Dazu gehören in erster Linie die Mitglieder der katholischen und evangelischen Kirchen sowie einiger anderer christlicher Kirchen sowie der jüdischen Gemeinden.

Ausländer, die in Deutschland leben und Mitglieder einer solchen Kirche sind, sind ebenfalls kirchensteuerpflichtig, wenn sie in Deutschland steuerpflichtig sind. Das bedeutet, dass sie, wenn sie in Deutschland Einkommen erzielen, auch Kirchensteuer zahlen müssen, sofern sie Mitglied einer Kirche oder Religionsgemeinschaft sind, die Kirchensteuer erhebt. Wenn Ausländer in Deutschland leben, aber nicht steuerpflichtig sind, sind sie auch nicht kirchensteuerpflichtig. Zum Beispiel sind Personen, die in Deutschland leben, aber in einem anderen Land steuerpflichtig sind und ihr Einkommen nicht in Deutschland versteuern, auch nicht zur Zahlung der Kirchensteuer in Deutschland verpflichtet.

Ist es strafbar keine Kirchensteuer zu zahlen?

In Deutschland kann es als Mitglied einer steuererhebenden Kirche oder Religionsgemeinschaft zu Sanktionen kommen, wenn die Kirchensteuer nicht gezahlt wird. In der Regel handelt es sich dabei jedoch nicht um strafrechtliche Sanktionen, sondern um zivilrechtliche oder kirchenrechtliche Konsequenzen.

Zum Beispiel kann die Kirchengemeinde den Kirchenaustritt verweigern, wenn die Kirchensteuer nicht bezahlt wird. Zudem können säumige Kirchenmitglieder vom Empfang der Sakramente, der kirchlichen Beerdigung oder anderen kirchlichen Dienstleistungen ausgeschlossen werden.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Nichtzahlung der Kirchensteuer keine Straftat darstellt und daher nicht zu einer strafrechtlichen Verfolgung führt. In der Regel gibt es auch keine Geldstrafen oder andere Sanktionen, die vom Staat verhängt werden können. Es handelt sich in erster Linie um eine zivilrechtliche Angelegenheit zwischen dem Kirchenmitglied und der Kirchengemeinde.

An wen gehen die Einnahmen der Kirchensteuer?

Die Einnahmen aus der Kirchensteuer gehen in der Regel an die jeweilige Kirche oder Religionsgemeinschaft, die sie erhoben hat. Die Kirchensteuern werden von den Finanzbehörden direkt an die Kirchen weitergeleitet.

Die Kirchen nutzen diese Einnahmen, um ihre Aufgaben und Einrichtungen zu finanzieren. Dazu gehören zum Beispiel die Gehälter der Mitarbeiter, die Unterhaltung von Kirchengebäuden und Friedhöfen sowie die Durchführung von sozialen und gemeinnützigen Projekten.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Kirchensteuer in der Regel nur einen Teil der Finanzierung der Kirchen und ihrer Einrichtungen ausmacht. Die Kirchen sind auch auf Spenden und andere Einnahmequellen angewiesen, um ihre Arbeit zu finanzieren.

Welche Vor- und Nachteile hat ein Austritt aus der Kirche?

Hier sind einige mögliche Vor- und Nachteile:

Vorteile:

  • Keine Kirchensteuerpflicht: Ein Austritt aus der Kirche bedeutet in der Regel, dass keine Kirchensteuer mehr bezahlt werden muss. Dadurch kann man finanzielle Einsparungen erzielen.
  • Freiheit in Glaubensfragen: Nach dem Austritt aus der Kirche ist man frei, seinen Glauben individuell zu gestalten und keine Glaubensinhalte akzeptieren zu müssen, die nicht mit der eigenen Überzeugung übereinstimmen.
  • Keine Kirchenmitgliedschafts-Pflichten: Mit dem Austritt aus der Kirche entfallen auch die mit der Mitgliedschaft verbundenen Pflichten wie Kirchensteuerzahlung oder Kirchgänge.

Nachteile:

  • Kein Zugang zu kirchlichen Angeboten: Als Nicht-Mitglied der Kirche hat man keinen Zugang zu kirchlichen Angeboten wie Gottesdiensten, Sakramenten oder Seelsorge.
  • Keine Möglichkeit zur Mitgestaltung: Mit dem Austritt aus der Kirche entfällt auch die Möglichkeit, an der Gestaltung und Mitbestimmung in der Kirchengemeinde teilzunehmen.
  • Gesellschaftliche Ausgrenzung: In manchen Gemeinden kann es vorkommen, dass der Austritt aus der Kirche gesellschaftliche Ausgrenzung oder Ablehnung zur Folge hat.

Was muss man machen um keine Kirchensteuer mehr zu zahlen?

Um keine Kirchensteuer mehr zu zahlen, muss man aus der entsprechenden Kirche oder Religionsgemeinschaft austreten. Der Austritt aus der Kirche muss schriftlich erfolgen und beim zuständigen Standesamt oder einer anderen dafür zuständigen Stelle eingereicht werden.

In Deutschland kann der Austritt aus der Kirche zum Beispiel beim örtlichen Standesamt oder bei der Kirchengemeinde erklärt werden. In der Regel ist dafür eine persönliche Vorsprache erforderlich und es können Gebühren anfallen.

Warum wird in Deutschland die Kirchensteuer vom Staat eingezogen?

In Deutschland wird die Kirchensteuer in der Regel vom Staat eingezogen, da dies ein effektives und kostengünstiges Verfahren darstellt. Die Kirchensteuer wird zusammen mit der Einkommensteuer erhoben und von den Finanzämtern direkt an die jeweilige Kirche oder Religionsgemeinschaft weitergeleitet.

Dieses Verfahren hat den Vorteil, dass die Verwaltungskosten für die Kirchen geringer ausfallen, da sie sich nicht selbst um die Erhebung der Kirchensteuer kümmern müssen. Außerdem gewährleistet die Zusammenlegung der Einkommensteuer und Kirchensteuer eine einfachere und effizientere Verwaltung für den Staat.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Kirchensteuer auch weiterhin von den Mitgliedern der Kirche oder Religionsgemeinschaft getragen wird und nicht vom Staat bezahlt wird. Der Staat dient lediglich als Vermittler bei der Erhebung der Kirchensteuer.

Was ist eine Individualbesteuerung und was sind die Auswirkungen auf die Kirchensteuer?

Eine Individualbesteuerung ist ein Verfahren zur Berechnung der Kirchensteuer, bei dem die Kirchensteuer nicht mehr prozentual von der Einkommensteuer abhängt, sondern individuell auf Basis des tatsächlichen Einkommens berechnet wird.

Die Einführung einer Individualbesteuerung bei der Kirchensteuer hätte verschiedene Auswirkungen auf die Kirchensteuer. Hier sind einige mögliche Auswirkungen:

  • Gerechtere Verteilung: Mit der Individualbesteuerung würde die Kirchensteuer gerechter verteilt, da Menschen mit höherem Einkommen einen höheren Beitrag leisten müssten als Menschen mit niedrigerem Einkommen.
  • Höhere Einnahmen: Durch die Individualbesteuerung könnte die Kirche insgesamt höhere Einnahmen erzielen, da Menschen mit höherem Einkommen einen höheren Anteil an der Kirchensteuer beitragen würden.
  • Verwaltungsaufwand: Die Einführung einer Individualbesteuerung würde einen höheren Verwaltungsaufwand bedeuten, da die Kirchensteuer für jeden einzelnen Kirchensteuerzahler individuell berechnet werden müsste.
  • Zustimmung der Kirchen: Die Einführung einer Individualbesteuerung würde nur mit Zustimmung der Kirchen erfolgen können, da diese das Kirchensteuersystem mit dem Staat gemeinsam verwalten.

Was ist Konfessionsgleichheit im Zusammenhang mit der Kirchensteuer?

Konfessionsgleichheit bedeutet, dass alle Mitglieder einer Kirche oder Religionsgemeinschaft unabhängig von ihrer Konfession gleich behandelt werden sollten.

Konfessionsgleichheit bedeutet, dass alle steuerpflichtigen Mitglieder einer Kirche oder Religionsgemeinschaft denselben Steuersatz zahlen sollten, unabhängig davon, welcher Konfession sie angehören. Das bedeutet zum Beispiel, dass Mitglieder der katholischen Kirche denselben Kirchensteuersatz zahlen sollten wie Mitglieder der evangelischen Kirche.

Das Prinzip der Konfessionsgleichheit ist in vielen Ländern mit Kirchensteuerpflicht gesetzlich verankert. In Deutschland zum Beispiel ist in Artikel 140 des Grundgesetzes und im Kirchensteuergesetz das Prinzip der Konfessionsgleichheit festgelegt.

Die Konfessionsgleichheit soll sicherstellen, dass keine Diskriminierung aufgrund der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Konfession erfolgt und alle Mitglieder einer Kirche oder Religionsgemeinschaft gleich behandelt werden.

Welche Bestimmungen gelten für die Kirchensteuer bei konfessionsverschiedenen Ehen?

Bei Ehepaaren, die unterschiedlichen Konfessionen angehören, können unterschiedliche Regelungen für die Kirchensteuer gelten, je nachdem in welchem Bundesland sie leben und welcher Konfession sie angehören.

In der Regel wird die Kirchensteuer in einer konfessionsverschiedenen Ehe für beide Partner getrennt berechnet. Das bedeutet, dass jeder Ehepartner nur für seine eigene Konfession Kirchensteuer zahlen muss.

In manchen Bundesländern gibt es jedoch auch die Möglichkeit, dass ein Ehepartner für beide Partner die Kirchensteuer zahlt, wenn er oder sie das wünscht und Mitglied einer steuererhebenden Konfession ist.

Wie funktioniert Kirchensteuer für Geringverdiener, Rentner und Arbeitslose?

Für Geringverdiener, Rentner und Arbeitslose gelten bei der Kirchensteuer besondere Regelungen, um eine Überforderung zu vermeiden.

Geringverdiener:

  • Bei einem sehr geringen Einkommen unterhalb des Grundfreibetrags für die Einkommensteuer kann eine Befreiung von der Kirchensteuer beantragt werden.
  • In manchen Bundesländern gibt es auch eine automatische Befreiung von der Kirchensteuer für Geringverdiener, wenn das Einkommen unterhalb einer bestimmten Grenze liegt.

Grundfreibetrag

Ledige

Verheiratete

2019

 9.168 Euro

18.336 Euro

2020

 9.408 Euro

18.816 Euro

2021

 9.744 Euro

19.488 Euro

2022

9.984 Euro

Erhöhung auf 10.347 Euro
(rückwirkend zum 1. Januar 2022)

19.968 Euro

Erhöhung auf 20.694 Euro
(rückwirkend zum 1. Januar 2022)

2023

 10.908 Euro

21.816 Euro

2024

11.604 Euro

23.208 Euro

Rentner:

  • Rentnerinnen und Rentner zahlen Kirchensteuer wie alle anderen Mitglieder einer Kirche oder Religionsgemeinschaft auch, wenn sie eine Rente beziehen.
  • Es gibt jedoch für Rentnerinnen und Rentner, die nur eine kleine Rente beziehen, eine Möglichkeit der Befreiung von der Kirchensteuer. Hierfür muss ein Antrag gestellt werden, der die genaue Höhe der Rente und die finanzielle Situation des Rentners oder der Rentnerin berücksichtigt.

Arbeitslose:

  • Arbeitslose zahlen Kirchensteuer wie alle anderen Mitglieder einer Kirche oder Religionsgemeinschaft auch, wenn sie Arbeitslosengeld oder Hartz IV beziehen.
  • Es gibt jedoch für Arbeitslose, die nur eine geringe Leistung beziehen, eine Möglichkeit der Befreiung von der Kirchensteuer. Hierfür muss ein Antrag gestellt werden, der die genaue Höhe der Leistung und die finanzielle Situation des Arbeitslosen berücksichtigt.

Kann man die Kirchensteuer steuerlich absetzen?

Die gezahlte Kirchensteuer wird in der Steuererklärung als Sonderausgabe angegeben und mindert das zu versteuernde Einkommen. Dadurch kann sich die Steuerlast verringern und man kann unter Umständen eine Steuererstattung erhalten.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nur der Anteil der Kirchensteuer absetzbar ist, der tatsächlich an die Kirche oder Religionsgemeinschaft gezahlt wurde. Verwaltungskosten, die von der Finanzbehörde einbehalten wurden, sind nicht absetzbar.

Es gibt jedoch auch bestimmte Einschränkungen beim Abzug der Kirchensteuer als Sonderausgabe. Zum Beispiel können nur Steuerpflichtige, die tatsächlich auch Kirchenmitglieder sind, die Kirchensteuer als Sonderausgabe absetzen. Außerdem gibt es Obergrenzen für den Abzug von Sonderausgaben, die je nach Einkommen und Familienstand unterschiedlich sind.

Was muss man beim Kirchensteuer Rechner beachten?

Beim Verwenden eines Kirchensteuer Rechners sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • Aktualität: Achten Sie darauf, dass der Kirchensteuer Rechner auf dem neuesten Stand ist, um eine korrekte Berechnung zu gewährleisten. Die Höhe der Kirchensteuer kann sich jedes Jahr ändern, daher sollte der Kirchensteuer Rechner regelmäßig aktualisiert werden.
  • Konfession: Stellen Sie sicher, dass der Kirchensteuer Rechner die richtige Konfession berücksichtigt, da die Höhe der Kirchensteuer von der Konfession abhängt.
  • Steuerstatus: Geben Sie den richtigen Steuerstatus an, da die Höhe der Kirchensteuer von verschiedenen Faktoren wie z.B. Einkommen, Familienstand und Anzahl der Kinder abhängt.
  • Sonderfälle: Berücksichtigen Sie eventuelle Sonderfälle, wie zum Beispiel eine konfessionsverschiedene Ehe oder die Befreiung von der Kirchensteuer aufgrund eines geringen Einkommens.
  • Richtigkeit: Überprüfen Sie das Ergebnis des Kirchensteuer Rechners, um sicherzustellen, dass es korrekt ist und alle relevanten Faktoren berücksichtigt wurden.

 

Aktualisiert am 14. Mai 2024