Düsseldorfer Tabelle 2018


Düsseldorfer Tabelle 2018 mit Unterhaltsrechner 2018 für den Kindesunterhalt 2018.



Die Düsseldorfer Tabelle 2018 ist eine Entwicklung des Oberlandesgerichts Düsseldorf, in dem die Leitlinien für den Kindesunterhalt festgelegt werden. Die Düsseldorfer Tabelle wird regelmäßig in Abstimmung mit dem Deutschen Familiengerichtstag und an weiteren Oberlandesgerichten weiterentwickelt und angepasst.

Mit der Düsseldorfer Tabelle soll die Rechtsprechung in Sachen Kindesunterhalt, Elternunterhalt und Ehegattenunterhalt sowie allgemeine alle Unterhaltszahlungen deutschlandweit standardisiert und vereinheitlicht werden. Dadurch, so die Hoffnung, soll der Unterhaltsrechtsprechung gerechter gestaltet werden. Ergänzt wird diese Unterhaltsleitlinie des Oberlandesgerichts Düsseldorf durch weitere Unterhaltsrichtlinien einzelner Oberlandesgerichte.

In den ergänzenden Leitlinien finden sich auch weiterführende Erläuterungen zum Kindesunterhalt, Ehegattenunterhalt, Verwandtenunterhalt sowie zur Berechnung von Mangelfällen.

Düsseldorfer Tabelle regelt den Kindesunterhalt

Die Düsseldorfer Tabelle des Oberlandesgerichts Düsseldorf unterteilte sich zunächst in neun Stände und Lebensstellungsgruppen, mit denen man den Unterhalt berechnen konnte. Die niedrigste Lebensstellungsgruppe umfasste in der damaligen Ausführung die „einfachsten Verhältnisse“. Das Betraf Arbeitnehmer mit einem Einkommen von damals bis zu 450 DM pro Monat. Die höchste Gruppe umfasste 1962 Einkommen von 4.000 DM und mehr.

Mit der Tabelle von 1973 gab das Oberlandesgericht Düsseldorf die Unterteilung in Stände zur Berechnung von Unterhaltszahlungen auf. Seit ihrer Entstehung wird die Düsseldorfer Unterhaltsleitlinie zur Berechnung der Unterhaltszahlungen alle zwei Jahre weiterentwickelt und angepasst. Bis 2007 wurde in den neuen Bundesländern der Düsseldorfer noch die sogenannte Berliner Tabelle vorgeschaltet. Die Berliner Tabelle erfasste auch Einkommen, die noch unterhalb der untersten Einkommensgruppe der Düsseldorfer Unterhaltsleitlinien lagen und zur Berechnung des zu leistenden Elternunterhalt herangezogen wurde.

Aktuelle Düsseldorfer Tabelle als PDF Download

Düsseldorfer Tabelle

In dieser kostenlosen Übersicht erhalten Sie die wichtigsten Hinweise, Erläuterungen und Praxistipps zum Thema. Wir senden Ihnen diese gerne per E-Mail zu. Die Datenschutzerklärung können Sie hier lesen: https://www.finanzleser.de/datenschutz/ Powered by ConvertKit

Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle

Nettoeinkommen des BarunterhaltspflichtigenAltersstufen in JahrenProzent- satzBedarfskontroll- betrag
0–56 – 1112 – 17ab 18
Alle Beträge in Euro
1bis 1.900348399467527100880/ 1.080
21.901 – 2.3003664194915541051300
32.301 –27003834395145801101400
42.701 – 3.1004014595386071151500
53.101 –35004184795616331201600
63.501 – 3.9004465115986751281700
73.901 –43004745436367171361800
84.301 – 4.7005025756737591441900
94.701 –51005296077108021522000
105.101 – 5.5005576397488441602100
ab 5.501nach den Umständen des Falles

Elternunterhalt 

Die Leitlinien zum Unterhalt Kind, Elternunterhalt und Ehegattenunterhalt fanden im Jahr 2008 Eingang in das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB). Seit dem regelt § 1612a BGB den Mindestunterhalt auf der Grundlage des sächlichen Existenzminimums, wie es im Einkommensteuergesetz (EStG) bereits festgelegt wurde.

Bevor der Mindestunterhalt Eingang in das Bürgerliche Gesetzbuch fand, wurden die Unterhaltszahlungen auf Basis des alle zwei Jahre erscheinenden Existenzminimusberichts der Bundesregierung berechnet. In Zeiten des Internets finden sich heute viele sogenannte Unterhaltsrechner zur Berechnung nicht nur für den Unterhalt Kind, sondern auch des Elternunterhalt und Ehegattenunterhalt.

Düsseldorfer Tabelle: Anwendungsbereiche und Gliederung

Die Düsseldorfer Tabelle lässt sich auf verschiedene Unterhaltsbereiche und –pflichten anwenden. Deshalb hat sich diese Leitlinie, mit der sich der Unterhalt Kind einfach berechnen lässt, so schnell verbreitet und ist heute zum Standard geworden. Im Bereich Barunterhaltsverpflichtungen der Düsseldorfer Tabelle ist geregelt, welcher Elternteil zum Barunterhalt des minderjährigen Kindes verpflichtet ist. Das ist in der Regel der Elternteil, bei dem sich ein Kind nicht ständig aufhält.

Laut der aktuellen Tabelle beträgt der Selbstbehalt für den Barunterhaltpflichtigen Elternteil 1.080 Euro bei Erwerbstätigkeit und 880 Euro bei Erwerbslosigkeit (Elternunterhalt). Alles was über den Selbstbehalt hinausgeht, fließt in den Unterhalt Kind ein. Gegenüber volljährigen Kindern, die als nicht privilegiert gelten, sind beide Elternteile entsprechend ihrer eigenen Leistungsfähigkeit zum Unterhalt verpflichtet. Der Selbstbehalt beim Elternunterhalt beträgt derzeit 1.800 Euro, unabhängig ob die Elternteile erwerbstätig sind oder nicht. Unterhaltsrechner im Internet helfen beim Unterhalt berechnen weiter.

Zusammenfassung Düsseldorfer Tabelle

Unterhaltspflichtig gegenüber…Selbstbehalt   2018 
Kindern bis 21 Jahre (im Haushalt eines Elternteils und allg. Schulbildung),  Unterhaltspflichtiger erwerbstätig1080 Euro
Kindern bis 21 Jahre (im Haushalt eines Elternteils und allg. Schulbildung), Unterhaltspflichtiger nicht erwerbstätig880 Euro
anderen volljährigen Kindern1300 Euro
Ehegatten oder Mutter/Vater eines nichtehelichen Kindes1200 Euro
eigenen Eltern1800 Euro

Kinderfreibetrag in der Düsseldorfer Tabelle

In der Düsseldorfer Tabelle gibt es nach dem derzeitigen Stand drei Altersgruppen und eine Bedarfsgruppe, die für Volljährige geschaffen wurde. Der Mindestbedarf eines minderjährigen Kindes bestimmt sich nach dem doppelten Kinderfreibetrag 2018 (§ 32 Abs. 6 EStG). Der doppelte Kinderfreibetrag beträgt 388 Euro im Monat. Dieser Mindestbedarf wird nun nach Altersgruppen unterschieden. Um den Unterhalt Kind berechnen zu können, wird das Kindesalter heran gezogen.

In der Altersgruppe 1 (0 bis 5 Jahre) erhalten Kinder 87 Prozent, in der Altersgruppe 2 (6 bis 11 Jahre) 100 Prozent und in der Altersgruppe 3 (12 bis 17 Jahre) 117 Prozent des Mindestbedarf als Unterhaltszahlung. In der Altersgruppe 4 (Bedarfsgruppe der Volljährigen) beträgt der Unterhalt 134 Prozent des Mindestbedarfs.

Höhe des Kindergeldes

01.01.2018
1. und 2. Kind194 Euro
3. Kind200 Euro
ab 4. Kind225 Euro

Unterhaltsberechnung

Die derzeitigen Unterhaltsleitlinien kennen insgesamt zehn Einkommensstufen. In jeder Einkommensstufe finden sich Prozentsätze, die mit den Beträgen der jeweiligen Altersstufen multipliziert werden, um den Unterhalt Kind zu berechnen. Um eine möglichst exakte Eingruppierung vornehmen zu können, muss das sogenannte unterhaltsrelevante Nettoeinkommen des unterhaltspflichtigen Elternteil oder Ehegatten, das sich über einen Unterhaltsrechner schnell ermitteln lässt, bekannt sein. Mit der Düsseldorfer Tabelle von 2010 geht die aktuelle Unterhaltsrichtlinie nun nur noch von zwei statt wie bisher von drei unterhaltsberechtigten Kindern aus.

Das heißt, bis 2010 wurden immer drei unterhaltspflichtige Kinder angesetzt. Erst seit dem Januar 2010 wurde die Tabelle an die gesellschaftliche Veränderung angepasst und der Tatsache Rechnung getragen, dass die meisten Familien nur noch ein bis zwei Kinder haben und quantitativ weniger Kindesunterhalt in Deutschland geleistet wird. Gibt es mehr als zwei Unterhaltsberechtigte, wird bei der Berechnung des Kindesunterhalt die nächstniedrigere Einkommensstufe angesetzt. Sind weniger als zwei Unterhaltsberechtigte vorhanden, wird entsprechend die nächsthöhere Einkommensstufe angewandt, um den Unterhalt berechnen zu können.

Auch hier bieten Unterhaltsrechner 207 einen schnellen Überblick über die anfallenden Unterhaltszahlungen. Die Düsseldorfer Tabelle geht nur bis zu einem Nettoeinkommen von 5.500 Euro. Unterhaltsleistungen von Unterhaltspflichtigen mit einem höheren Einkommen, werden nach dem Einzelfall entschieden (z.B. im Rahmen des Ehegattenunterhalt).

Unterhaltspflichtigen und Unterhaltsberechtigten in der Düsseldorfer Tabelle

Um eine ausgewogene Verteilung zwischen den Unterhaltspflichtigen und Unterhaltsberechtigten zu gewährleisten, gibt es den sogenannten Bedarfskontrollbetrag. Dieser findet Anwendung bei allen Unterhaltspflichtigen ab der Altersgruppe 2. Der Bedarfskontrollbetrag ist nicht identisch mit dem Eigenbedarf (Selbstbehalt) des Unterhaltspflichtigen.

Beim Bedarfskontrollbetrag wird darauf geachtet, dass er bei Berücksichtigung des Ehegattenunterhalt nicht unterschritten wird. Sollte das der Fall sein, wird solange der Tabellenbetrag der nächstniedrigeren Altersgruppe angesetzt, bis deren Bedarfskontrollbetrag nicht mehr unterschritten wird.

Anrechnung von Kindesgeld in der Düsseldorfer Tabelle

Das Kindergeld wird auf den Barunterhalt vollangerechnet, wenn es an den Elternteil voll ausgezahlt wird, bei dem sich das Kind ständig aufhält. Aus der Differenz des Barunterhalts und des Kindergeldes ergibt sich dann der tatsächlich zu zahlenden Unterhaltsbetrag. Das Kindergeld wird bei volljährigen voll und bei minderjährigen Kindern zur Hälfte auf den Unterhaltsanspruch angerechnet.

Dadurch verringert sich der zu zahlende Unterhalt in der Altersgruppe 4 im Vergleich zur Altersgruppe 3. Aus der Tabelle kann abgelesen werden, welcher Betrag nach Abzug und Anrechnung des Kindergelds tatsächlich als Unterhalt zu leisten ist. Die Unterhaltsrechner berücksichtigen diese und andere Regelung beim online Unterhalt berechnen.

Die folgenden Tabellen enthalten die sich nach Abzug des jeweiligen Kindergeldanteils (hälftiges Kindergeld bei Minderjährigen, volles Kindergeld bei Volljährigen) ergebenden Zahlbeträge.

Düsseldorfer Tabelle

In dieser kostenlosen Übersicht erhalten Sie die wichtigsten Hinweise, Erläuterungen und Praxistipps zum Thema. Wir senden Ihnen diese gerne per E-Mail zu. Die Datenschutzerklärung können Sie hier lesen: https://www.finanzleser.de/datenschutz/ Powered by ConvertKit

Mehrbedarf und Sonderbedarf beim Unterhalt

Aus den Unterhaltsleitlinien ergeht nur der normale und voraussehbare Bedarf des Elternunterhalts bzw. des Unterhalts des Kindes. Darüber hinausgehender Bedürfnisse, wie etwa Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung oder Studiengebühren, sind in der Düsseldorfer Tabelle nicht enthalten. Solche Beiträge bzw. Leistungen werden als Mehrbedarf angesehen.

Der Mehrbedarf entspricht also dem über den Tabellenbetrag hinausgehenden Bedarf. Als Sonderbedarf werden einmalige, unerwartete, notwendige oder hohe Ausgaben definiert. Sie müssen von den Unterhaltspflichtigen ebenfalls gezahlt werden. Mehrbedarf und Sonderbedarf werden in der Regel von den Unterhaltsrechnern im Internet nicht berücksichtigt.