Krankentagegeldversicherung 2018


Vergleich, Leistungen und Bedingungen der Krankentagegeldversicherung 2018



Bei Arbeitnehmern wird standardmäßig im Krankheitsfall sechs Wochen lang das volle Gehalt weiterhin ausgezahlt. Da Selbstständige keinen Arbeitgeber haben, entfällt dieses Privileg bei ihnen. Doch auch bei Arbeitnehmern hört die vollständige Zahlung nach sechs Wochen auf und wird für weitere 78 Wochen in begrenztem Ausmaß von der Krankenkasse in Form von Krankengeld übernommen. Eine Krankentagegeldversicherung 2018 muss auch bei einer privaten Krankenversicherung zusätzlich abgeschlossen werden. 

Um sagen zu können, für welchen Fall eine Krankentagegeldversicherung lohnenswert ist, muss zwischen Angestellten und Selbstständigen sowie gesetzlich und privat Krankenversicherten unterschieden werden.

Im Fall von Selbstständigen können diese sich frei entscheiden, ob sie eine Krankentagegeldversicherung abschließen wollen oder nicht, denn diese ist eine private und freiwillige Versicherung, die sich jedoch in bestimmten Fällen unbedingt anbietet. Für den Fall, dass Sie längerfristig krank werden und Sie nicht mehr das volle Gehalt bezahlt bekommen, springt die Krankentagegeldversicherung ein. Gerade Freiberufler und Selbstständige, bei denen kein Anspruch auf Krankengeld oder eine gesetzliche Lohnfortzahlung besteht, sollten diese Möglichkeit dringend in Betracht ziehen, damit sie im Krankheitsfall weiterhin versorgt werden. Es kann sein, dass in Ihrer privaten Krankenversicherung die Krankentagegeldversicherung bereits enthalten ist. Dies muss jedoch nicht sein, weshalb eine Prüfung der Fakten notwendig ist.

Das ausgezahlte Krankentagegeld bleibt im Nettobetrag, denn Abgaben oder Steuern müssen nicht gezahlt werden.

Krankentagegeldversicherung Vergleich

Als privat versicherter Arbeitnehmer folgt auf die sechs Wochen, in denen Sie Ihr Gehalt vollständig weiter bezahlt bekommen, keine Lohnfortzahlung. Aus diesem Grund ist eine integrierte Krankentagegeldversicherung in Ihrer privaten Krankenversicherung sehr wichtig.

Als gesetzlich krankenversicherter Arbeitnehmer folgt auf die sechs Wochen, in denen Sie Ihr Gehalt vollständig weiter ausgezahlt bekommen noch die Lohnfortzahlung. Diese macht dann jedoch nur noch rund 70 Prozent Ihres Gehalts aus und wird dazu noch um Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherungsbeiträge vermindert.

Bei Selbstständigen wird ebenso wenig Krankentagegeld von der privaten Krankenversicherung gezahlt, wie es bei Arbeitnehmern der Fall ist. Der optimale Tarif sollte durch einen gründlichen Vergleich gefunden werden.

Übersicht: Zusatzbeiträge

In dieser kostenlosen Übersicht erhalten Sie die wichtigsten Hinweise, Erläuterungen und Praxistipps zum Thema. Wir senden Ihnen diese gerne per E-Mail zu. Die Datenschutzerklärung können Sie hier lesen: https://www.finanzleser.de/datenschutz/ Powered by ConvertKit

Krankengeld, Krankentagegeld und Krankenhaustagegeld

Das Krankengeld erhalten nur gesetzlich Versicherte. Es wird von der gesetzlichen Krankenkasse geleistet. Bei einer privaten Krankenversicherung besteht kein Anspruch auf Krankengeld, weshalb eine private Krankentagegeldversicherung notwendig ist, um im Krankheitsfall weiterhin Geld zu beziehen. Diese gesonderte Versicherung kann auch als Zusatzbaustein in einer bereits vorhandenen privaten Krankenversicherung enthalten sein.

Die Zusatzversicherung des Krankenhaustagegeldes bietet Leistungen im Fall eines Krankenhausaufenthalts.

Das sind die Voraussetzungen

Damit Sie im Krankheitsfall auch Krankentagegeld erhalten, müssen Sie ein ärztliches Attest über die Arbeitsunfähigkeit und den Zeitraum dieses Zustands bei der Versicherung vorlegen.

Allgemein gilt: je höher das Krankentagegeld, desto höher die vom Versicherungsnehmer zu leistenden Beiträge. Aus diesem Grund sollten Sie vor Vertragsabschluss genau Ihre Ausgaben und weiteren Einnahmen überprüfen, um hohe Beiträge zu vermeiden.

Arbeitnehmer, die eine private Krankentagegeldversicherung abgeschlossen haben, können nicht mit einer direkten Auszahlung des Krankentagegelds nach Beginn des Krankheitsfalls rechnen. Erst nachdem die gesetzliche Lohnfortzahlung beendet wurde, also nach 42 Tagen Karenzzeit, beginnt die Zahlung des Krankentagegelds. Selbstständige, die keine gesetzliche Lohnfortzahlung erhalten, können dagegen schon ab dem vierten Krankheitstag mit der Auszahlung des Krankentagegelds rechnen.