Betreuungsverfügung


Die Betreuungsverfügung 2018 dient zur vorsorgenden Festlegung von Betreuungsbedingungen. Betreuungsverfügung als PDF Vorlage, Formular, Muster, Vordruck.



Eine Betreuungsverfügung 2018 ist eine schriftlich festgelegte, vorsorgende Verfügung für den Betreuungsfall. Sie beinhaltet die Wünsche hinsichtlich des Betreuers, des Betreuungsortes und der Betreuungsweise. Sie tritt dann in Kraft, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind, sich über Ihre Wünsche zur Betreuung zu äußern.

Eine Betreuungsverfügung legt beispielsweise die Person fest, die sich auf jeden Fall oder unter keinen Umständen um Sie kümmern soll. Außerdem können Sie entscheiden, ob Sie zuhause bleiben, oder in ein Pflegeheim gehen. Auch bestimmte Alltagsgewohnheiten, denen weiterhin nachgegangen werden soll, können darin dokumentiert sein.

Die Verfügung ist für alle verbindlich. Sie wird nur dann nicht befolgt, wenn abzusehen ist, dass es schädlich für das Wohl des betreffenden Menschen wäre, wenn sich die Wünsche nachweislich geändert haben oder wenn die Wünsche nicht erfüllbar oder unzumutbar sind.

Es gibt keine verbindliche Form für eine Betreuungsverfügung. Trotzdem sollte sie allerdings schriftlich festgehalten und unterschrieben werden, um ihre Wirksamkeit zu garantieren.

Betreuungsverfügung

In dieser kostenlosen Übersicht erhalten Sie die wichtigsten Hinweise, Erläuterungen und Praxistipps zum Thema. Wir senden Ihnen diese gerne per E-Mail zu. Powered by ConvertKit

Vollmacht oder Betreuungsverfügung?

Eine Vollmacht macht dann Sinn, wenn Sie eine bestimmte vertraute Person mit der Aufgabe der Betreuung betrauen wollen und diese auch dazu bereit ist. Dadurch verhindern Sie ein gerichtliches Verfahren, was bei einer Betreuerbestellung anderenfalls notwendig wäre. Andererseits gibt es auch Umstände, unter denen auch eine bevollmächtigte Person eine zusätzliche Erlaubnis benötigt oder ein zusätzliches gerichtliches Verfahren veranlasst wird. Letzteres geschieht beispielsweise bei Unstimmigkeiten zwischen einer bevollmächtigten Person und einem Arzt oder einer Ärztin. Die bevollmächtigte Person untersteht nicht offiziell dem Betreuungsgericht, allerdings kann das Betreuungsgerichts einen Kontrollbetreuer zu dessen Überwachung einstellen. Dieser kann die Vollmacht im Zweifelsfall entziehen.

Eine Betreuungsverfügung ist dann sinnvoll, wenn man keine bestimmte Person mit der Betreuung betrauen will. Man gibt die Entscheidung der Betreuung damit in die Hände des Betreuungsgerichtes, kann durch die Verfügung jedoch über die meisten wesentlichen Bedingungen entscheiden.

Es ist möglich eine Betreuungsverfügung mit einer Vollmacht zu verbinden und es kann unter bestimmten Bedingungen sogar sinnvoll sein. Zum Beispiel, wenn an der Vollmacht an sich gezweifelt wird oder wenn trotz der Vollmacht eine Betreuerbestellung veranlasst werden muss und man dafür bestimmte Wünsche hat.