Infografiken

So wird in Deutschland gefastet

Sieben Wochen lang ohne Internet oder ohne Auto? Einige Menschen in Deutschland wollen während der Fastenzeit auf diese Luxusgüter verzichten. Die christliche Fastenzeit beginnt traditionell am Aschermittwoch und dauert bis Ostern an. Der muslimische Fastenmonat Ramadan startet in diesem Jahr am 02. April und endet am 02. Mai mit dem sogenannten Zuckerfest (arabisch: Eid al-Fitr, türkisch: Ramazan Bayrami).

Laut einer aktuellen Umfrage der DAK gemeinsam mit Forsa nimmt der Fasten-Trend in Deutschland zu. Rund 23 Prozent der Bundesbürger erachten es als sinnvoll aus gesundheitlicher Sicht zu fasten.

Am häufigsten fasten die Deutschen beim Alkohol – laut der DAK-Studie können sich 73 Prozent der Befragten vorstellen, in der Fastenzeit auf Bier, Wein und Co. zu verzichten. 68 Prozent wollen in dieser Zeit keine Süßigkeiten essen und 56 Prozent streichen Fleisch von der Speisekarte.

Dem Rauchen und Fernsehen wollen rund 43 beziehungsweise 39 Prozent der Umfrageteilnehmer:innen über Wochen entsagen. Das Leben ohne Computer oder Smartphone fällt den Deutschen schon schwerer: Immerhin 27 Prozent haben vor, in der Fastenzeit darauf zu verzichten, wie die Statista-Grafik zeigt.

Auf dem letzten Platz der guten Fasten-Vorsätze steht das Vorhaben, für ein paar Wochen das Auto stehen zu lassen. Dieser Punkt wird den meisten Fastenden durch die hohen Benzinpreise wahrscheinlich immer weniger schwer fallen.