Biersteuer


Biersteuer 2018 als Verbrauchssteuer pro Grad Plato und Steuervergünstigungen für Kleinbrauereien, Brauereiverbände und Hobbybrauer



Das Biersteuergesetz stellt die Grundlage für die Biersteuer dar, bei der es sich um eine Verbrauchssteuer handelt. Diese wird je nach dem Stammwürzgehalt eines Bieres berechnet, wobei die Maßeinheit in diesem Fall das Grad Plato ist.

Berechnet wird der Steuersatz der Biersteuer dann wie folgt:

  • der Regelsteuersatz je Hektoliter liegt bei 0,787 pro Grad Plato
  • in einem Bier liegt der Stammwürzgehalt in der Regel bei durchschnittlich 12 Grad Plato
  • pro Hektoliter kommt also ein Steuersatz von 9,44 Euro zustande

Kleineren Brauereien wird jedoch eine Steuerermäßigung im Rahmen der Biersteuer gestattet, sodass je nach Kapazität nur die folgenden Prozentsätze des Steuersatzes angewendet werden:

  • 56% bei einer maximalen Kapazität von 5000 hl
  • 67,2% bei einer maximalen Kapazität von 10000 hl
  • 78,4% bei einer maximalen Kapazität von 20000 hl
  • 84% bei einer maximalen Kapazität von 40000 hl

Sollten Brauereien untereinander eine Abhängigkeit aufweisen, dann wird der Gesamtausstoß von allen Brauereien gewertet.

Steuerratgeber 2017

Sie möchten den kostenlosen Ratgeber zur Steuererklärung runterladen? Wir senden Ihnen diesen gerne per E-Mail zu! Diesem Service liegt die von den Finanzbehörden der Länder herausgegebene Broschüre "Kleiner Ratgeber für Lohnsteuerzahler" zu Grunde. Die Datenschutzerklärung können Sie hier lesen: https://www.finanzleser.de/datenschutz/ Powered by ConvertKit

Steuerfreiheit bei der Biersteuer

Es wird eine Steuerfreiheit für 2 hl in jedem Kalenderjahr gewährt, wenn Personen privat als Haus- oder Hobbybrauer Bier brauen und dies auch nur für den eigenen Bedarf tun. Dabei ist der Verkauf des Bieres ausgeschlossen. Damit die Steuerfreiheit greifen kann, muss allerdings der Ort und der Beginn der Herstellung beim zuständigen Hauptzollamt angegeben werden. Darüber hinaus muss auch eine Schätzung über die Menge des Bieres abgegeben werden, die in einem Kalenderjahr voraussichtlich produziert werden wird. Dieses Vorgehen ist von der Biersteuerverordnung festgelegt.