Ratgeber Steuererklärung

Umsatzsteuererklärung 2020

Umsatzsteuererklärung

Die für die Umsatzsteuererklärung wichtige Umsatzsteuer oder auch Mehrwertsteuer ist eine Gemeinschaftssteuer, die nach Artikel 106, Absatz 3 des Grundgesetzes Bund, Ländern und Gemeinden zusteht. Mit einem Anteil von über 30 Prozent am Gesamtsteueraufkommen stellt sie eine der wichtigsten Einnahmequellen für diese Körperschaften dar. Sie fällt in den Bereich der Verkehrssteuer und wird insbesondere für die Teilnahme am Rechts- und Wirtschaftsverkehr erhoben.

Die Umsatzsteuer muss immer dann gezahlt werden, wenn ein Unternehmen gegenüber anderen eine Dienstleistung erbringt oder gegen Entgelt eine Ware liefert. Die gezahlten und erhaltenen Umsatzsteuer-Beträge sind regelmäßig in Umsatzsteuererklärung Formularen zu erfassen und ans Finanzamt zu übermitteln. Der aktuelle Mehrwertsteuersatz beträgt 19 Prozent. Daneben gilt für einige Dienstleistungen und Produkte ein ermäßigter Steuersatz, andere sind nach § 4 des Umsatzsteuergesetzes von der Umsatzsteuer ganz befreit. Dazu zählen Geschäfte zwischen Privatpersonen, aber auch Verkäufe innerhalb eines Unternehmens.

Tipp: Steuerratgeber und Steuerformulare

Steuerratgeber 2020

Mit dem offiziellen Steuerratgeber 2020 der obersten Finanzbehörden der Länder erhalten Sie die wichtigen Infos zur Steuererklärung.

Steuerformulare 2020

Hier können Sie die offiziellen und aktuellen Steuerformulare der Finanzverwaltung für Ihre Steuererklärung kostenlos runterladen.

Sozialversicherungswerte

Eine Übersicht der aktuellen Werte für die Sozialversicherung mit Beitragssätzen und Beitragsgrenzen.

Steuerfreibeträge

Eine Übersicht über Steuerfreibeträge und Förderbeträge in der Sozialversicherung und Steuererklärung.

Welche Fristen gelten für die Umsatzsteuererklärung

Grundsätzlich ist jeder selbstständige Unternehmer, der Einnahmen erzielt und zu diesem Zweck eine gewerbliche oder freiberufliche Tätigkeit ausübt, zur Zahlung der Umsatzsteuer und einer Umsatzsteuererklärung verpflichtet. Diese Umsatzsteuererklärung Formulare sind  als Vorabmeldung vierteljährlich an das zuständige Finanzamt abzugeben, das entsprechend den Angaben einen Vorauszahlungsbetrag berechnet. Für die quartalsweise Umsatzsteuererklärung hat der Unternehmer jeweils bis zum 10. Tag nach Ablauf des Voranmeldezeitraumes Zeit. Auf Antrag ist es jedoch möglich, eine Dauerfristverlängerung zu erzielen. Die Fälligkeit der Zahlung verschiebt sich dann um einen weiteren Monat. Allerdings wird sie nur bei Anmeldung einer Sonderzahlung von 1/11 der Vorauszahlungen des vorangegangenen Jahres gewährt.

Eine monatliche Abgabe der Umsatzsteuererklärung Formulare ist nötig, wenn die Umsatzsteuer im Vorjahreszeitraum mehr als 7500 Euro betragen hat. Auch bei einer Neugründung einer Firma muss der Unternehmer die Umsatzsteuer in den ersten beiden Jahren monatlich erklären. Ferner hat das Finanzamt die Möglichkeit, Unternehmer von der Verpflichtung der Umsatzsteuererklärung zu befreien, wenn die Steuer im vorangegangenen Kalenderjahr nicht mehr als 1000 Euro betrug. Unternehmen, die insgesamt nicht mehr als 17.500 Euro  Umsatz erzielen, sind gänzlich von der Umsatzsteuer und der Verpflichtung zu einer Umsatzsteuererklärung befreit.

Generell ist die Umsatzsteuererklärung per vorgedruckter Umsatzsteuererklärung Formulare auf elektronischem Wege an das Finanzamt zu übermitteln. Auf Antrag kann in Ausnahmefällen die Zustellung auch per Post erfolgen. Mit dem Programm ELSTER, das von der Finanzverwaltung kostenlos zur Verfügung gestellt wird und im Internet heruntergeladen werden kann, ist es möglich, die Umsatzsteuererklärung schnell und bequem per PC zu erstellen. Das Programm hält alle notwendigen Umsatzsteuererklärung Formulare bereit, die direkt am Bildschirm ausgefüllt werden können.

Die Umsatz-Steuernummer

Das Formular „Anlage UN“ ist nur für im Ausland ansässige Unternehmen zu nutzen. Werden verschiedene Umsatzsteuererklärung Formulare verwendet, so ist auf allen die Steuernummer zu notieren. Auf dem Hauptvordruck gehört die Steuernummer gemeinsam mit der persönlichen und der Adresse des zuständigen Finanzamtes auf die erste Seite. Rechts ist anzukreuzen, welche periodische Umsatzsteuervoranmeldung der Unternehmer wünscht oder abzugeben hat. Außerdem sollte auch die Art des Unternehmens klar benannt werden.

Grundsätzlich sind nur die weißen Felder der Umsatzsteuererklärungsformulare auszufüllen, Felder oder Zeilen, zu denen keine Erklärungen abzugeben sind, bleiben frei. Von besonderem Interesse sind die Zeilen 27 bis 29 der Umsatzsteuererklärung. Hier sind sämtliche gestellte Rechnungen eines Monats oder Quartals zu addieren und die Summe der Nettobeträge einzutragen. Das Programm berechnet dann selbstständig die Umsatzsteuer und trägt dies automatisch in die Spalte „Steuer“ der Umsatzsteuererklärung ein.

Mehrwertsteuerbeträge, die auf erhaltenen Rechnungen, die im Rahmen der Betriebsführung anfallen (wie etwa Tankquittungen, Büromaterial und andere Anschaffungen), ausgewiesen sind, werden aufgerechnet und in Zeile 55 der Umsatzsteuererklärung eingetragen. Sind alle nötigen Angaben gemacht, werden die Umsatzsteuererklärungsformulare  per Mausklick ans Finanzamt übermittelt. Korrekturen sind jederzeit möglich und unterliegen keiner Frist. Hierzu sind die Umsatzsteuererklärungsformulare an den entsprechenden Stellen auszubessern und erneut ans Finanzamt zu senden. Wer jedoch vorsätzlich unwahrheitsgemäße Angaben macht, macht sich strafbar.

Steuerformulare 2020

ESt 1A – Mantelbogen zur Steuererklärung: Der Hauptvordruck zur Einkommensteuererklärung

ESt 1C – für beschränkt Steuerpflichtige: Steuererklärung Einkommensteuererklärung für beschränkt Steuerpflichtige

Anlage AUS zur Steuererklärung: Ausländische Einkünfte und Steuern

Anlage WA mit Auslandsbezug zur Steuererklärung: Ausländische Einkünfte und Steuern

Anlage Außergewöhnliche Belastungen, Behinderten-Pauschbetrag, Hinterbliebenen-Pauschbetrag, Pflege-Pauschbetrag

Anlage Vorsorgeaufwand: zur Steuererklärung für Vorsorgeaufwendungen als Sonderausgaben

Anlage Sonderausgaben wie Kirchensteuer, Zuwendungen (Spenden und Mitgliedsbeiträge), Berufsausbildungskosten und weitere Aufwendungen

Anlage Sonstiges – Sonstige Angaben und Anträge

Anlage Haushaltsnahe Aufwendungen – Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, Dienstleistungen und Handwerkerleistungen

Anlage G: für Einkünfte aus Gewerbebetrieb (G)

Anlage S: für Einkünfte aus selbständiger Arbeit (S)

Anlage KAP: zur Steuererklärung Einkünfte aus Kapitalvermögen (siehe bei Bedarf auch Abgeltungsteuer

Anlage Kind: zur Steuererklärung Steuervergünstigungen für Kinder für Kindergeld (je Kind eine separate Anlage)

Anlage L: zur Steuererklärung Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft

Anlage N: zur Steuererklärung Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (Angaben zum Arbeitslohn, zu den Werbungskosten und zur Arbeitnehmer-Sparzulage)

Anlage R: zur Steuererklärung (Einkünfte aus Renten und Leistungen aus Altersversorgungsverträgen)

Anlage U: zur Steuererklärung Realsplitting – Abzug von Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten als Sonderausgaben

Anlage Unterhalt: zur Steuererklärung Unterhaltsleistungen an bedürftige Personen als außergewöhnliche Belastung

Anlage V: zur Steuererklärung Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung