Ratgeber Versicherungen

Pferdeversicherung

Ist die Pferdeversicherung sinnvoll? Bewertungen, Erfahrungen & Testergebnisse (2021)

Pferdeversicherung

Menschen, die sich mit Pferden und Pferdeversicherung beschäftigen und mit ihnen Umgang haben, sind besondere Menschen. Sie tragen Liebe und Leidenschaft für die Reittiere in sich. Ein Pferd ist kein Nutzvieh für sie. Erfahrene ReiterInnen wissen, dass nur eine innige und respektvolle Beziehung zum Tier eine Gewähr für ein harmonisches Verhältnis ist. Getreu der Weisheit: „Dass manche Menschen mit Pferden glücklich sind, ist mindestens genauso bemerkenswert, wie die Tatsache, dass Pferde mit Menschen glücklich sein können“

PferdebesitzerInnen lieben ihre Tiere und vergessen doch (oft) eine wichtige Sache …

Das beste Heu, der bequemste Sattel, gutes Zaumzeug, ein trockener gemütlicher Stall …! Die Liste der Annehmlichkeiten ist lang. BesitzerInnen von Pferden tun alles, um ihren Lieblingen ein erfülltes und komfortables Leben zu ermöglichen. Sie sprechen und scherzen mit ihren Pferden, leiden mit ihnen, freuen sich mit ihnen. Schlafen auch mal nachts im Stall, wenn der Hengst, die Stute, der Wallach oder das Fohlen von einer Kolik geplagt wird. Koliken sind bei Pferden der häufigste medizinische Notfall. Die Tiere werden unruhig, verweigern die Nahrungsaufnahme, in akuten Fällen wälzen sich auf dem Boden und fangen sogar an, sich selbst gegen den Bauch zu treten. Eine anhaltende Kolik kann zu einem lebensbedrohlichen Zustand führen.

Wenn die Kolik schlimmer wird, droht nicht nur dem Tier Unheil. Stellt der Tierarzt einen akuten Fall fest, wird eine schnell durchzuführende Operation erforderlich. Diese Diagnose zieht einen gewaltigen logistischen Aufwand nach sich. Allein die Organisation des Transports zu einer Tierklinik, die eine Operation an Pferden überhaupt durchführen kann, ist eine ungeahnte Herausforderung. Die Durchführung der Operation, die Nachsorge, der Rücktransport in den heimischen Stall – eine lange Liste von teuren und zeitaufwendigen Maßnahmen werden jetzt rasch erforderlich. Während es für das Pferd unter Umständen um das Überleben geht, droht den Eigentümern, neben der psychischen Belastung, ein finanzielles Desaster.

Teure Bauchschmerzen: Operation kann über 11.000 Euro kosten!

Koliken können die verschiedensten Ursachen haben. Sie befallen Tiere jeden Alters und jeder Pferderasse. In nur 25 – 35 Prozent der Fälle können Medikamente und alternative Behandlungsmethode eine Operation überflüssig machen.

Die Vereinigung der britischen Veterinärmediziner (BVA) mit Sitz in London hat 2019 eine umfangreiche Studie zu den finanziellen Folgen von Kolik-Operationen in Auftrag gegeben. In dieser Studie stellen die Autorinnen und Wissenschaftlerinnen Isobel Marker und Sarah Freemann fest, welche Kosten für eine vollständige Behandlung einer Pferdekolik entstehen. Die Rechnungen für die gesamte notwendige Behandlung (als nicht nur die Operation) summieren sich durchschnittlich auf über 11.000 Euro. Allerdings gilt dieses Preisniveau für die britischen Inseln. Es wurden neun Fachkliniken, die Pferdeoperation durchführen können, befragt und verglichen. Das Preisniveau in Deutschland, Österreich und der Schweiz dürfte noch höher liegen. In diesen Ländern ist die Pferdedichte und auch die Dichte der Spezialtierklinken geringer als in Großbritannien.

Allerdings ist eine Kolik-Operation längst nicht die aufwändigste und teuerste Behandlung. Die Bundestierärztekammer (BTK) mit Sitz in Berlin teilt mit, das es bei komplizierten Behandlungen der Reittiere auch Tierarztrechnungen im sechsstelligen Bereich geben kann. In der von der BTK mit erarbeiteten Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) kann man einige hundert Gebührensätze nachlesen, die deutlich machen, welche enormen Kosten die Behandlung von Pferden verursachen können.

Von Abwurfunfall bis Zeckenbiss: die Palette der Risiken für Pferd und ReiterIn

Das Beispiel mit der Kolik-Operation macht deutlich, welche Kosten in einem medizinischen Notfall auf Pferdefreunde zukommen können. Doch es gibt leider noch eine ganze Reihe von weiteren Risiken und Gefahren, die das Pferde-Hobby mit sich bringt!

Normalerweise geht es den Tieren gut. Dem heißen Hengst oder der rossige Stute an manchen Tagen sogar zu gut. Sie haben tierischen Unsinn in ihren schönen Köpfen und wollen einfach nicht mehr auf der Koppel bleiben. Da kann es schon mal passieren, dass der Lieblingshengst ausreist, die Blumen auf dem Nachbargrundstück zertrampelt und nebenbei dem parkenden Auto des Nachbarn einen kleinen (aber leider sehr sichtbaren) Tritt verpasst.

PferdebesitzerInnen würde darauf schwören, dass ihr Tier das entspannteste und freundlichste Wesen überhaupt ist. Doch eine plötzliches lautes Geräusch oder eine heftige Bewegung können dermaßen erschrecken, dass sich das sensible Pferd losreißt und in Panik gerät. Selbst bei optimaler Aufsicht und Vorsicht können solche Ereignisse passieren. Die HalterInnen sind – selbst bei absoluter Einhaltung der gesetzlichen Sorgfaltspflicht – im Schadensfalle haftbar. Und zwar für alle Schäden und Nachfolgen die durch das Tier verursacht werden.

Das gilt auch dann, wenn – wie in einem Fall in Nordrhein-Westfalen – eine gute Freundin das Tier ausreitet. Ein hupendes Auto hatte in diesem Fall das Reittier dermaßen erschreckt, dass es sich auf die Hinterbeine stellte und die Reiterin abwarf. Sie brach sich dabei die Wirbelsäule und trotz mehrerer Operationen und Reha blieb eine unheilbare Querschnittslähmung zurück. Die Freundschaft wurde aufgekündigt und die jetzt im Rollstuhl sitzende Freundin zog vor Gericht. Die Richter sprachen ihr Schmerzensgeld, Schadensersatz und eine lebenslange Rente zu. Gezahlt werden müssen diese enormen Beträge von der ehemals besten Freundin und Pferdehalterin.

Selbst die ReiterInnen eigener Pferde begeben sich mit dem Schwung in den Sattel gleichzeitig auch in Gefahr. Das ist zum Glück nicht immer gleich ein schwerer Unfall wie im geschilderten Fall. Aber selbst ein Ausflug in den Wald – in dem kein hupendes Auto anzutreffen ist – kann mit einem Zeckenbiss ein unschönes Ende finden. Nur ein einziger Tritt des Pferdes kann verheerende Folgen haben. Verletzungen und Entstellungen lebenslang Probleme machen.

Eine allgemeine Tierkrankenversicherung reicht nicht aus

Bereits seit einigen Jahren bieten namhafte Versicherer Tierkrankenversicherungen an. Die Tarife sind meistens nach Gewicht oder Größe der Tiere gestaffelt. Eine Pferdekrankenversicherung bietet beispielsweise die Allianz AG in München. Gegen Haftpflichtschäden kann man sich zum Beispiel bei der ARAG SE in Düsseldorf versichern. Achtung: Es kommt (wie fast immer bei Pferdeversicherungen) auf das Kleingedruckte an. Es gibt Tierkrankenversicherungen, die zwar die Tierarztkosten für die Behandlung abdecken. Nicht aber das Risiko einer eventuell notwendigen Operation. Dafür wiederum gibt es das Angebot der R & V AG in Wiesbaden. Dort kann man eine Police für eine spezielle Pferde Op-Versicherung kaufen.

Das wären bereits drei unterschiedliche Pferdeversicherungen bei drei verschiedenen Versicherungsgesellschaften. Die eigenen Schäden von Reiterin oder Reiter sind aber damit noch nicht abgedeckt. Hier gibt es oft eine Pferdeversicherungslücke. Denn selbst, wenn Pferdefreunde eine Unfall- und/oder Haftpflichtversicherung für sich abgeschlossen haben, greift diese oft nicht. Versicherungen schließen regelmäßig gefährliche Sportarten oder Tierunfälle aus oder begrenzen die Schadenshöchstsummen in diesen Fällen drastisch.

Gibt es keinen Anbieter, der umfassenden Schutz für Pferde und ihre Menschen bietet?

Nach ausgiebigen Recherchen haben wir eine Pferdeversicherung gefunden, die generell auf Tierversicherungen spezialisiert. Sie ist die einzige Gesellschaft, die wir fanden, die für Pferde und Menschen einen umfassenden Versicherungsschutz bietet: die Uelzener Versicherung mit Sitz im norddeutschen Uelzen. Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit bietet seit seiner Gründung im Jahre 1873 spezielle Tierversicherungen an. Wohl kein deutscher Anbieter hat eine so lange und umfassende Erfahrung wie dieser Verein. Eine echte Erleichterung für Pferdefreunde ist die Tatsache, dass hier bei einer Gesellschaft alle Risiken versichert werden können.

  • Pferdekrankenversicherung inklusive Pferde OP-Versicherung
  • Pferdehalter-Haftpflichtversicherung
  • Reiter-Unfallversicherung
  • Pferdehalter-Rechtsschutzversicherung
  • Pferde-Lebensversicherung
  • Pferde-Leibesfruchtversicherung
  • Pferde-Transportversicherung
  • Kastrations-Versicherung für Hengste
  • Trächtigkeits-Versicherung für Stuten
  • Fohlen-Absatzversicherung

Auch spezielle Policen und Tarife für Gestüte, Reitvereine, Zuchtbetriebe, Reithallen, Pferdetaxis, Reitschulen, Pferdeverleiher werden angeboten. Dazu gehört eine spezielle Betriebshaftpflichtversicherung, die auf Pferdebetriebe zugeschnitten wurde.

Fairerweise bieten die Uelzener unterschiedliche Tarife der Pferdeversicherung, gestaffelt nach den unterschiedlichen Nutzformen der Tiere:

  • Reitpferde
  • Pferde ohne Reitnutzung
  • Kutschpferde
  • Holzrückenpferde
  • Voltigierpferde
  • Schul- und Verleihpferde
  • Coachingpferde
  • Therapiepferde

Die Expertise der Pferdeversicherung zeigt sich in der detailreichen Unterscheidung. Pferde werden aus ganz unterschiedlichen Beweggründen und zu sehr verschiedenen Zwecken gehalten. Dem trägt die Versicherung Rechnung. Ein Kutschpferd, dass täglich für Rundfahrten in der verkehrsreichen Stadt unterwegs ist, braucht es einen anderen Versicherungsschutz, als die alte Stute, die ihr Gnadenbrot erhält und nur noch Wiese und Stall genießt.

Auch mit Pferdeversicherung schmerzt eine Kolik – aber nicht mehr im Geldbeutel der PferdebesitzerIn

Die Uelzener Versicherung bietet einen umfassenden Schutz für alle Pferde – hier wird keine Unterscheidung zwischen Krankheitskosten (= Pferdekrankenversicherung) und Operationskosten (= Pferde OP-Versicherung) gemacht. Es gibt einen umfassenden finanziellen Pferdeversicherungsschutz, der eine Kostenübernahme zu 100 % garantiert. Und das auch, wenn der Tierarzt den doppelten Satz der GOT abrechnet. Dies gilt ohne Jahreslimit.

Was bei andere Pferdeversicherer gar nicht oder nur rudimentär versichert wird, gehört bei der Uelzener Versicherung dazu:

  • Das Mindestalter der Pferde beträgt nur 3. Monate. Ansonsten gibt es keine Altersbeschränkungen
  • Vom Tierarzt verordnete Arznei- und Verbandsmittel werden unbegrenzt ersetzt
  • Alle Narkoseformen (Stand- und Vollnarkosen) sind mitversichert
  • Auch das Narkoserisiko ist in der Krankenversicherung enthalten
  • Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen werden jährlich bezuschusst
  • Rehamaßnahmen und Therapien

Selbstverständlich kann eine Versicherung Pferd und ReiterIn nicht vor den Unbilden des Lebens schützen. Unfälle und Krankheiten gehören zum Leben und müssen gemeistert werden. Eine große Hilfe, wenn neben der physischen und psychischen Belastung durch das negative Ereignis, nicht noch ein unübersehbares finanzielles Risiko hinzukommt.

Produkt Highlight: Pferdeversicherungen

Mindestalter beträgt 3. Monate
Ansonsten keine Altersbeschränkungen
Arznei- und Verbandsmittel unbegrenzt
wenn vom Tierarzt verordnet
Alle Narkoseformen sind mitversichert
auch das Narkoserisiko
Vorsorgeuntersuchungen bezuschusst
gilt auch für Impfungen
Rehamaßnahmen
auch Therapien mitversichert