Ratgeber Gesetzliche Krankenkasse

Kinderkrankengeld

Kinderkrankengeld: Informationen für Eltern zur finanziellen Unterstützung bei der Betreuung kranker Kinder

Kinderkrankengeld
Kinderkrankengeld ist eine Leistung, die Arbeitnehmer beanspruchen können, wenn sie aufgrund der Krankheit ihres Kindes nicht arbeiten können. Der Zweck des Kinderkrankengelds besteht darin, Arbeitnehmer bei der Betreuung und Pflege kranker Kinder zu unterstützen, um ihnen zu ermöglichen, sich um ihre Familie zu kümmern, ohne dabei ihren Arbeitsplatz oder ihr Einkommen zu verlieren.
..
Eltern haben Anspruch auf Kinderkrankengeld, wenn sie gesetzlich krankenversichert sind und ein Kind haben, das unter 12 Jahren alt ist (in Ausnahmefällen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr) oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist. Auch Adoptiv- und Pflegeeltern können unter bestimmten Umständen einen Anspruch auf Kinderkrankengeld haben. Die Höhe des Kinderkrankengeldes entspricht dem Krankengeld, das bei Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers gezahlt wird.

Krankengeld

Regelung

Krankengeldsatz/ Höhe

70 Prozent des letzten beitragspflichtigen Arbeitsentgelts, maximal aber 90 Prozent des Nettogehalts

Anspruchsdauer

max. 78 Wochen

Wartezeit

6 Wochen (Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber)

Anspruchdauer Kinderkrankengeld

10 Tage pro Elternteil bzw. 20 Tage bei Alleinerziehenden

Wer kann das Kinderkrankengeld beantragen, wenn beide Elternteile erwerbstätig sind?

Wenn beide Elternteile erwerbstätig sind, können sie jeweils einen Anspruch auf Kinderkrankengeld geltend machen. Jeder Elternteil hat einen eigenen Anspruch von bis zu 10 Arbeitstagen pro Jahr und Kind, insgesamt also 20 Arbeitstagen bei beiden Elternteilen. Bei Alleinerziehenden erhöht sich der Anspruch auf 20 Arbeitstage pro Jahr.
..
Es ist auch möglich, dass beide Elternteile gleichzeitig Kinderkrankengeld in Anspruch nehmen, wenn dies notwendig ist, um das kranke Kind zu betreuen. Allerdings wird das Kinderkrankengeld dann auf die jeweiligen Ansprüche der Elternteile angerechnet und die Summe der Tage darf insgesamt den maximalen Anspruch von 20 Arbeitstagen pro Jahr und Kind nicht überschreiten.
..

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um Anspruch auf Kinderkrankengeld zu haben?

Um Anspruch auf Kinderkrankengeld zu haben, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:
..
  1. Der Anspruchsteller muss bei einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sein.
  2. Das kranke Kind muss unter 12 Jahren alt sein (in Ausnahmefällen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr) oder behindert und auf Hilfe angewiesen sein.
  3. Der Anspruchsteller muss für das Kind sorgeberechtigt sein oder das Kind in seinem Haushalt betreuen.
  4. Das kranke Kind muss ärztlich behandelt werden und das ärztliche Attest muss den Anspruch auf Kinderkrankengeld bescheinigen.
  5. Der Anspruchsteller muss bei Beginn des Kinderkrankengeldes in einem Arbeitsverhältnis stehen und regelmäßig einen Lohn oder Gehalt erhalten.
  6. Der Anspruchsteller muss das Kind selbst betreuen und pflegen oder eine andere Person mit der Betreuung und Pflege beauftragen, falls dies notwendig ist.

Wie muss der Anspruch auf Kinderkrankengeld nachgewiesen werden?

Um den Anspruch auf Kinderkrankengeld nachzuweisen, benötigt der Arbeitgeber eine ärztliche Bescheinigung über die Krankheit des Kindes. Diese Bescheinigung muss dem Arbeitgeber spätestens am dritten Tag der Arbeitsunfähigkeit des Kindes vorgelegt werden. In der ärztlichen Bescheinigung muss die voraussichtliche Dauer der Arbeitsunfähigkeit des Kindes angegeben sein.

Der Anspruchsteller muss auch eine Erklärung abgeben, dass er das kranke Kind betreut und keine andere Person damit beauftragt hat. Diese Erklärung wird auch als “Freistellungserklärung” bezeichnet. Sie muss dem Arbeitgeber zusammen mit der ärztlichen Bescheinigung vorgelegt werden.

Wenn das kranke Kind in einer Kindertageseinrichtung oder Schule betreut wird, muss der Anspruchsteller auch eine Bestätigung der Einrichtung einholen, dass das Kind aufgrund seiner Krankheit nicht betreut werden kann.

In einigen Fällen kann der Arbeitgeber auch weitere Nachweise anfordern, um den Anspruch auf Kinderkrankengeld zu prüfen. Es ist daher wichtig, dass der Anspruchsteller alle erforderlichen Unterlagen sorgfältig aufbewahrt, um sie im Bedarfsfall vorlegen zu können.

Besteht ein Anspruch auf Kinderkrankengeld auch bei chronischen Erkrankungen des Kindes?

Ja, auch bei chronischen Erkrankungen des Kindes besteht grundsätzlich ein Anspruch auf Kinderkrankengeld. Der Anspruch richtet sich hierbei jedoch nach dem Krankheitsverlauf und der medizinischen Notwendigkeit, das Kind zu betreuen und zu pflegen.

Wenn das Kind aufgrund seiner chronischen Erkrankung häufiger und längere Krankheitsphasen hat, kann der Anspruch auf Kinderkrankengeld entsprechend höher ausfallen. Der Anspruch ist jedoch nicht unbegrenzt und unterliegt den allgemeinen Regelungen zum Kinderkrankengeld.

Es ist jedoch zu beachten, dass bei chronischen Erkrankungen des Kindes unter Umständen auch andere Leistungen in Betracht kommen können, wie beispielsweise das Pflegegeld oder das Pflegeunterstützungsgeld.

Wie wirkt sich ein längerer Bezug von Kinderkrankengeld auf den Kündigungsschutz des Arbeitnehmers aus?

Ein längerer Bezug von Kinderkrankengeld hat normalerweise keinen Einfluss auf den Kündigungsschutz des Arbeitnehmers. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, den Arbeitsplatz des Arbeitnehmers während des Bezugs von Kinderkrankengeld freizuhalten und darf das Arbeitsverhältnis nicht kündigen, wenn der Arbeitnehmer in diesem Zeitraum arbeitsunfähig ist und Anspruch auf Lohnfortzahlung hat.

Allerdings kann der Arbeitgeber in Einzelfällen eine Kündigung aussprechen, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, der nicht mit dem Bezug von Kinderkrankengeld zusammenhängt. Eine solche Kündigung kann beispielsweise aus betrieblichen Gründen erfolgen oder wenn der Arbeitnehmer in anderer Weise seine arbeitsvertraglichen Pflichten verletzt.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass ein längerer Bezug von Kinderkrankengeld dazu führen kann, dass der Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall erschöpft wird. Wenn der Arbeitnehmer innerhalb eines Jahres mehr als 6 Wochen arbeitsunfähig ist, kann der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis aus betrieblichen Gründen kündigen. In diesem Fall greift jedoch der allgemeine Kündigungsschutz und der Arbeitnehmer kann sich gegen die Kündigung wehren, wenn diese nicht sozial gerechtfertigt ist.

Was passiert, wenn der Anspruch auf Kinderkrankengeld erschöpft ist, das Kind aber weiterhin krank ist?

Eine Option ist, unbezahlten Urlaub zu beantragen. Hierbei wird der Arbeitnehmer vorübergehend von der Arbeit freigestellt, ohne dafür bezahlt zu werden. Es ist jedoch wichtig, dass ein unbezahlter Urlaub nur in Absprache mit dem Arbeitgeber gewährt werden kann und nicht immer garantiert ist.

Eine weitere Möglichkeit ist, sich mit dem Arbeitgeber in Verbindung zu setzen und gemeinsam nach alternativen Lösungen zu suchen. Kurzfristige Freistellungen mit Lohnausgleich oder die Inanspruchnahme von Überstunden oder Arbeitszeitkonten können in Betracht gezogen werden.

Auch eine Beratung bei der zuständigen Krankenkasse oder einem Sozialdienstleister kann hilfreich sein. Diese können weitere Unterstützungsmöglichkeiten aufzeigen, wie beispielsweise die Inanspruchnahme von Pflegegeld oder das Beantragen von Kurzarbeit.

Wie wird Kinderkrankengeld versteuert?

Das Kinderkrankengeld wird steuerfrei ausbezahlt. Allerdings unterliegt es dem Progressionsvorbehalt. Das bedeutet, dass es zwar nicht direkt besteuert wird, aber den Steuersatz auf das übrige Einkommen erhöht.

Das Kinderkrankengeld wird zusammen mit anderen Einkünften in der Einkommensteuererklärung angegeben, aber nicht direkt besteuert. Stattdessen wird es genutzt, um den persönlichen Steuersatz zu ermitteln, der dann auf das zu versteuernde Einkommen angewendet wird.

Was passiert, wenn das Kind während des Bezugs von Kinderkrankengeld wieder gesund wird?

Wenn das Kind während des Bezugs von Kinderkrankengeld wieder gesund wird und der Arbeitnehmer früher als geplant wieder arbeiten kann, endet der Anspruch auf Kinderkrankengeld. Der Arbeitnehmer muss seinen Arbeitgeber unverzüglich darüber informieren, dass er wieder arbeitsfähig ist und seine Arbeit wieder aufnehmen kann.

In diesem Fall wird das Kinderkrankengeld auch nur bis zum Tag der Genesung des Kindes gezahlt. Wenn das Kind während des Bezugs von Kinderkrankengeld erneut erkrankt, kann der Arbeitnehmer erneut Kinderkrankengeld beantragen, sofern der Anspruch noch nicht erschöpft ist.

Wenn das Kind während des Bezugs von Kinderkrankengeld noch nicht wieder vollständig genesen ist, sollte der Arbeitnehmer dies dem Arbeitgeber mitteilen und gegebenenfalls eine Verlängerung des Kinderkrankengeldes beantragen. Hierbei ist es wichtig, eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen, die die Krankheit des Kindes bescheinigt.

Kann der Arbeitgeber den Anspruch auf Kinderkrankengeld ablehnen oder einschränken?

Der Arbeitgeber kann den Anspruch auf Kinderkrankengeld nicht ablehnen oder einschränken. Arbeitnehmer haben einen gesetzlichen Anspruch auf Kinderkrankengeld, wenn sie ihr krankes Kind betreuen müssen. Dieser Anspruch gilt unabhängig von der Branche, in der der Arbeitnehmer tätig ist oder von der Größe des Betriebs.

Der Arbeitgeber hat jedoch das Recht, die Vorlage eines ärztlichen Attests zu verlangen, das die Krankheit des Kindes bescheinigt. Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, dieses Attest innerhalb einer angemessenen Frist vorzulegen. Der Arbeitgeber kann auch verlangen, dass der Arbeitnehmer den Zeitpunkt der Abwesenheit vorher mit ihm abstimmt.

Wie lange dauert es, bis das Kinderkrankengeld ausgezahlt wird?

Die Auszahlung des Kinderkrankengeldes kann je nach Krankenkasse und individuellem Fall unterschiedlich lange dauern. In der Regel erfolgt die Auszahlung jedoch innerhalb von 2-3 Wochen nach Antragstellung.

Um das Kinderkrankengeld zu erhalten, muss der Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung über die Krankheit seines Kindes vorlegen und den Antrag auf Kinderkrankengeld bei seiner Krankenkasse einreichen. Nach Prüfung des Antrags und der Bescheinigung zahlt die Krankenkasse das Kinderkrankengeld direkt an den Arbeitnehmer aus.

Es ist empfehlenswert, den Antrag auf Kinderkrankengeld frühzeitig einzureichen, damit es zu keiner Verzögerung bei der Auszahlung kommt. Auch die rechtzeitige Vorlage der ärztlichen Bescheinigung kann dazu beitragen, dass das Kinderkrankengeld schnell ausgezahlt wird.

Wenn der Arbeitnehmer nach Ende des Krankheitsfalls des Kindes noch kein Kinderkrankengeld erhalten hat, sollte er sich bei seiner Krankenkasse über den Bearbeitungsstand des Antrags informieren.

Wie wirkt sich der Bezug von Kinderkrankengeld auf meine Rentenversicherungsansprüche aus?

Das Kinderkrankengeld wird wie Arbeitsentgelt behandelt und es werden daher Sozialversicherungsbeiträge auf das Kinderkrankengeld abgeführt. Dadurch werden auch Rentenversicherungsbeiträge gezahlt, die sich positiv auf die Rentenversicherungsansprüche auswirken können.

Allerdings ist es wichtig zu beachten, dass das Kinderkrankengeld eine Lohnersatzleistung ist und daher im Gegensatz zum normalen Arbeitsentgelt keinen Einfluss auf die Höhe der Rentenversicherungsbeiträge hat, die im Rahmen der Beitragsbemessungsgrenze gezahlt werden. Das bedeutet, dass das Kinderkrankengeld zwar zur Rentenversicherung beiträgt, aber nicht in vollem Umfang wie das reguläre Arbeitsentgelt.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass der Bezug von Kinderkrankengeld die Dauer der Versicherungspflicht nicht beeinflusst. Die Versicherungspflicht bleibt unverändert bestehen, auch wenn der Arbeitnehmer während des Bezugs von Kinderkrankengeld nicht arbeitet.

Gibt es spezielle Regelungen zum Kinderkrankengeld für Pflegeeltern?

Pflegeeltern haben grundsätzlich den gleichen Anspruch auf Kinderkrankengeld wie leibliche Eltern. Allerdings gibt es einige Unterschiede bei der Berechnung und dem Umfang des Anspruchs.

Wenn Pflegeeltern ein Pflegekind betreuen, haben sie für dieses Kind auch einen Anspruch auf Kinderkrankengeld. Der Anspruch auf Kinderkrankengeld für Pflegeeltern beträgt 10 Arbeitstage pro Kalenderjahr und Pflegekind. Wenn das Pflegekind chronisch krank ist, erhöht sich der Anspruch auf 25 Arbeitstage pro Kalenderjahr und Pflegekind.

Pflegeeltern müssen für den Anspruch auf Kinderkrankengeld eine ärztliche Bescheinigung vorlegen, aus der hervorgeht, dass das Pflegekind krank ist und betreut werden muss. Die Bescheinigung muss die Dauer der Betreuung und den Zeitraum der Arbeitsunfähigkeit des Pflegekindes enthalten.

Bei der Berechnung des Kinderkrankengeldes für Pflegeeltern wird das monatliche Pflegegeld, das für das betreute Kind gezahlt wird, als Einkommen berücksichtigt. Das Pflegegeld wird dabei als Arbeitseinkommen behandelt und auf das Kinderkrankengeld angerechnet.

Es ist wichtig zu beachten, dass Pflegeeltern, die das Pflegekind erst kurzzeitig betreuen und daher kein Pflegegeld erhalten, dennoch einen Anspruch auf Kinderkrankengeld haben, der auf Grundlage des Einkommens berechnet wird.

Kinderkrankengeldrechner

Krankengeldrechner

Aktualisiert am 14. Mai 2024