Tabaksteuer


Tabaksteuer 2019 Verbrauchsteuer auf Tabakwaren


Die Tabaksteuer 2019 fällt unter die Verbrauchsteuern und entfällt auf Tabakwaren und ähnliche Erzeugnisse. Dazu zählen vor allem Zigaretten, Zigarren, Zigarillos  und Rauchtabak. Die Grundlage dafür stellt das Tabaksteuergesetz.

Die Steuerschuld hängt mit dem zugehörigen Steuerlager zusammen. Zunächst ist der Besitzer des Steuerlagers der Steuerschuldner der Tabaksteuer, sobald Tabakwaren daraus entnommen oder darin verbraucht werden. Dafür muss er selbst nicht der Verursacher der Steuer sein. Das heißt er haftet auch für unwissentlich oder gegen seinen Willen entstandene Steuern. Zusätzliche Steuerschuldner sind Personen, die illegal Tabakwaren aus einem solchen Lager entnommen haben oder die andere beauftragt haben, dies zu tun, sowie alle an der illegalen Entnahme beteiligten Personen.

Werden Tabakwaren unter Steueraussetzung in den Betrieb einer Person aufgenommen und ist diese auch als Empfänger angegeben, liegt die Steuerschuld der Tabaksteuer bei ihr.

Die unrechtmäßige Herstellung von Tabakwaren ohne Genehmigung des Hauptzollamtes führt ebenfalls zur Verursachung der Steuer. Steuerschuldner sind die herstellende Person und alle am Prozess Beteiligten.

Berechnung der Tabaksteuer 2019

Bemessungsgrundlage für die Tabaksteuer sind die Menge und der Wert der verbrauchsteuerpflichtigen Ware. Also fließen die Bezugsgrößen Menge in Kilogramm – für Rauchtabak – oder Stückzahl – für Zigaretten, Zigarren, Zigarillos – und der Kleinverkaufspreis in die Berechnung mit ein. Der Hersteller oder Einführer legt den Kleinverkaufspreis, also den Einzelhandelspreis fest. Er gilt dann pro Stück für Zigaretten, Zigarren und Zigarillos oder pro Kilo für Rauchtabak. Teilweise besteht jedoch ein glatter Packungspreis für Tabakwaren. Dann ist der Kleinverkaufspreis aus dem Packungspreis im Zusammenhang mit der Stückzahl oder mit dem Gewicht in der Packung zu errechnen.

Ein Kleinverkaufspreis trifft gleichermaßen auf alle Tabakwaren derselben Marke oder Packungen mit derselben Bezeichnung und denselben Mengen zu. Ist ein Hersteller in einem anderen Mitgliedsstaat niedergelassen, kann er die Bestimmung des Kleinverkaufspreises auf eine Person übertragen, die im Steuergebiet der Tabaksteuer ansässig ist. Voraussetzung dafür ist, dass diese Person Tabakwaren unter Steueraussetzung aus anderen Mitgliedsstaaten beziehen darf.

Der Steuersatz der Tabaksteuer liegt für die verschiedenen Tabakwaren unterschiedlich hoch. Für Zigaretten beträgt er 9,82 Cent pro Stück, zuzüglich 21,69 Prozent des Kleinverkaufspreises. Der Mindestbetrag setzt sich allerdings wie folgt zusammen:

  • die komplette Gesamtsteuerbelastung, das heißt Tabak- und Umsatzsteuer, auf den gewichteten durchschnittlichen Kleinverkaufspreis für Zigaretten – vermindert durch die Umsatzsteuer des Kleinverkaufspreises der Zigarette
  • mindestens 19,636 Cent pro Stück – vermindert durch die Umsatzsteuer des Kleinverkaufspreises der Zigarette

Für Zigarren und Zigarillos beträgt der Steuersatz 1,4 Cent je Stück, zuzüglich 1,47 Prozent des Kleinverkaufspreises. Der Mindestbetrag setzt sich aus mindestens 5,760 Cent pro Stück und einer Minderung durch die Umsatzsteuer des Kleinverkaufspreises der Zigarre oder des Zigarillos zusammen.

Bei Feinschnitt entfallen 48,49 Euro auf ein Kilogramm, zuzüglich 14,76 Prozent des Kleinverkaufspreises. Der Mindestbetrag setzt sich wieder wie folgt zusammen:

  • die komplette Gesamtsteuerbelastung, das heißt Tabaksteuer und Umsatzsteuer, auf den gewichteten durchschnittlichen Kleinverkaufspreis für Feinschnitt – vermindert durch die Umsatzsteuer des Kleinverkaufspreises des Feinschnitts
  • mindestens 95,04 Euro pro Kilogramm – vermindert durch die Umsatzsteuer des Kleinverkaufspreises des Feinschnitts

Auf Pfeifentabak liegt ein Steuersatz von 15,66 Euro pro Kilogramm, zuzüglich 13,13 Prozent des Kleinverkaufspreises. Der Mindestbetrag beträgt 22 Euro pro Kilogramm.