Steueridentifikationsnummer


Die Steueridentifikationsnummer 2018 dient zur Identifikation von Personen im Besteuerungsverfahren. Es soll alle damit verbundenen Prozesse sowohl im Inland als auch international vereinfachen.



Die Steueridentifikationsnummer 2018 (Steuer-ID) dient zur Identifikation von Personen im Besteuerungsverfahren. Die Zuteilung der Steuer-ID erfolgt an alle Personen mit deutschem Wohnsitz oder deutschem Geburtsort. Ziel ist es, mit ihr das komplexe Steuernummernsystem abzuschaffen und stattdessen mit der Steuer-ID eine dauerhafte und international verwendbare Nummer einzuführen.

Problem bei dem vorherigen Steuernummernsystem war, dass beispielsweise bei einem Bundeslandwechsel allein eine neue Nummer vergeben wurde und dies zur Unübersichtlichkeit führt. Beim Übergang vom Steuernummernsystem zur Steueridentifikationsnummer sollen teilweise noch beide Konzepte parallel laufen. Grundlage für die Steueridentifikationsnummer ist die Abgabenordnung, welche die Verwendung und Vergabe der Nummer regelt.

Die primäre Verwendung der Steueridentifikationsnummer fällt den Finanzbehörden zur Besteuerung zu. Sie kann aber auch zur Weitergabe von Steuerdaten durch Dritte an die Finanzbehörden dienen. Mehr Infos zur Steuer-ID sind im steuerlichen Info-Center des Bundeszentralamts für Steuern erhältlich.

Nach der Mitteilung von Angaben von den Meldebehörden an das Bundeszentralamt für Steuern gibt letzteres die Nummer an Steuerpflichtige aus.

Steuerratgeber 2017

Sie möchten den kostenlosen Ratgeber zur Steuererklärung runterladen? Wir senden Ihnen diesen gerne per E-Mail zu! Diesem Service liegt die von den Finanzbehörden der Länder herausgegebene Broschüre "Kleiner Ratgeber für Lohnsteuerzahler" zu Grunde. Powered by ConvertKit

Entwicklung der Steueridentifikationsnummer

Die sogenannte E-Government-Strategie der Bundesregierung schließt die neue Identifikationsnummer mit ein. Das Steueränderungsgesetz 2003 bildet die Grundlage dafür. Sie fällt seit dem 1. August 2008 unter den Verantwortungsbereich des Bundeszentralamtes für Steuern. Zusätzlich trug ihre Einführung zur Modernisierung des Lohnsteuerabzugsverfahrens ab 2012 bei. Das Verfahren entstammte den 1920er Jahren. Außerdem führt es zu einer gleichmäßigeren Besteuerung auf internationaler Ebene durch die Vereinfachung des elektronischen Informationsaustausches, unter anderem bei Zinszahlungen.