Düsseldorfer Tabelle

Die Düsseldorfer Tabelle ist eine Entwicklung des Oberlandesgerichts Düsseldorf, in dem die Leitlinien für den Kindesunterhalt festgelegt werden. Hier erhalten Sie Düsseldorfer Tabelle und den Unterhaltsrechner zur Ermittlung des Kindesunterhalt zum PDF Download.

Unterhalt

Unterhalt müssen beispielsweise Eltern zahlen, wenn sie geschieden oder getrennt sind und das Kind nur bei einem der beiden Elternteile aufwächst. Zu Unterhaltszahlungen ist dann der Elternteil verpflichtet, bei dem das Kind nicht lebt.

Unterhaltsvorschuss

Der Unterhaltsvorschuss dient zur Garantierung der finanziellen Stabilität von Familien mit alleinerziehenden Elternteilen. Die Vorauszahlung oder die Ausfallleistung springen ein, wenn der andere Elternteil seine Unterhaltzahlung gar nicht oder nicht in ausreichendem Maße leistet.

Ehegattenunterhalt

Erbringt ein Ehepartner dem anderen freiwillig oder nach gesetzlicher Vorschrift Unterhaltsleistungen, kann er diesen Ehegattenunterhalt als Sonderausgaben absetzen. Dafür ist allerdings die Zustimmung des anderen Partners nötig.

Kindergeld

Das Kindergeld, der Kinderfreibetrag und der Freibetrag für Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf bringen Eltern, die einen Anspruch darauf haben, Steuervorteile. In gewissen Situationen können Kinderfreibeträge übertragen werden.

Elternzeit

Die Elternzeit bezeichnet eine Freistellung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern oder Beamtinnen und Beamten zur Betreuung und Erziehung eines Kindes, die ohne Entgelt oder Besoldung stattfindet. Unter den bestimmten Voraussetzungen kann man bis zu drei Jahre Elternzeit beanspruchen.

Mutterschutz

Der Mutterschutz gewährleistet am Arbeitsplatz den Schutz von Kind und Arbeitnehmerin vor Gefahren, Gesundheitsschädigung und Überforderung. Vorteile durch den Mutterschutz sind unter anderem das Mutterschaftsgeld, der Kündigungsschutz und die schützende Arbeitsplatzgestaltung.

Unterhaltszahlung

Unterhaltszahlung an Personen, für die ein Unterhaltsanspruch besteht, können als außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden. Grundsätzlich sind die Kosten auf 9.000 Euro im Jahr beschränkt, doch sie können durch Beiträge zur Basisabsicherung erhöht werden.

Betreuungsgeld

Folgendes gilt für das Betreuungsgeld: Es handelt sich dabei um eine staatliche Geldleistung an Eltern, die bewusst auf einen Krippenplatz oder eine staatlich bezuschusste Tagesmutter verzichten und das Kind bis zum dritten Geburtstag zu Hause in Vollzeit erziehen.

Elterngeld

Wer nach der Geburt eines Kindes eine Babypause einlegt, bekommt entsprechend des Elterngeldrechner hierfür von staatlicher Seite ein Elterngeld in Höhe von 67% des bis dahin bezogenen Einkommens. Allerdings hat man dieses Elterngeld auf ein Maximum von 1.800 Euro pro Monat begrenzt.