Pauschalreisen


Reisende, die Pauschalreisen buchen, sind durch das Bürgerliche Gesetzbuch gegen Reisemängel abgesichert.



Pauschalreisen 2019 beinhalten diverse Reiseleistungen wie Flug und Hotel zusammen. Auch diese Reisen, die Urlauber pauschal im Reisebüro oder im Internet buchen, können aus verschiedenen Gründen nicht stattfinden oder unerwartete Hindernisse mit sich bringen: Sie werden abgesagt, die Reise muss verspätet angetreten werden, das Hotel kann aufgrund von Überbuchung nicht bezogen werden oder Bauarbeiten rund um das Hotel sorgen für alles andere als Entspannung. In solchen Fällen sorgt das Bürgerliche Gesetzbuch für die Rechte der Urlauber.

Da die Buchung von Pauschalreisen und somit auch der Kaufvertrag bei einer Pauschalreise mit einem Reiseveranstalter stattfinden, wird dieser auch bei Problemen zur Verantwortung gezogen. In erster Linie muss der Reiseveranstalter dafür sorgen, dass Reisende die Leistungen, die in ihrem Vertrag enthalten sind, auch erhalten. Zwar dürfen die Pauschalreisen keine Fehler beinhalten, jedoch werden als diese nicht direkt Flugverspätungen oder mögliche Risiken durch schlechte Wetterverhältnisse erachtet. Sollten jedoch wirkliche Fehler an der Reise festgestellt werden, haben Reisende nur einen Monat nach Beendigung der Reise Zeit, diese bei dem Reiseveranstalter zu melden.

Sind derartige Reisemängel festzustellen, sorgt das Bürgerliche Gesetzbuch für die folgenden Rechte für Reisende:

  • Sie können Abhilfe verlangen: Dies gilt für die Zeit während des Urlaubs, in der der Reiseveranstalter, wenn dies keinen unangemessenen Aufwand mit sich bringt, die Reisemängel beheben muss oder Ersatzleistungen stellen muss, die den Mängeln entsprechen. Dies beinhaltet unter Umständen die Unterbringung in einem anderen Hotel mit gleichen Konditionen.
  • Sie können Aufwendungsersatz verlangen: Ist der Reiseveranstalter nicht in der Lage, die Reisemängel zu beseitigen oder kommt er dieser Pflicht nicht innerhalb der Frist nach, können sich Reisende selbst um die Problembehebung kümmern. Die dabei entstehenden Kosten, müssen Reiseveranstalter dann erstatten.
  • Sie können den Reisevertrag kündigen: Werden Reisende durch Mängel derart gestört, dass sie die Reise nicht weiterführen können und der Reiseveranstalter diese nicht beheben kann, ist auch der Abbruch der Reise durch die Kündigung des Reisevertrags eine Möglichkeit. Ein Grund dafür wären Nahrungsmittelbeeinträchtigungen, die im Hotel nicht wie versprochen berücksichtigt werden können. Auch bei einem gekündigten Reisevertrag muss der Reiseveranstalter sich um den Rücktransport kümmern. Durch eine Kündigung wird der Reisende von seiner Zahlungspflicht entbunden. Eine Entschädigung für Leistungen, die Reisende bereits in Anspruch genommen haben, kann der Reiseveranstalter jedoch verlangen.
  • Sie können Schadensersatz verlangen: Sind Reisemängel durch die Schuld des Reiseveranstalters entstanden, liegt bei diesem eine Schadensersatzpflicht vor. Sind erhebliche Probleme während der Pauschalreise aufgetreten, müssen Reiseveranstalter darüber hinaus auch eine Entschädigung für die verschwendete Urlaubszeit der Reisenden zahlen.

Weitere Rechte und Schutz bei Pauschalreisen

Pauschalreisen bieten die Möglichkeit, dass Ersatzreisende einspringen können, wenn die ursprünglichen Personen verhindert sind. Dies bietet eine günstigere Alternative, als die Reise abzusagen, denn in dem Fall kommt es oft zu hohen Kosten.

Reisende sind bei Pauschalreisen außerdem gegen Insolvenz des Reiseveranstalters geschützt. Dieser Schutz beinhaltet, dass beim Ausfall der Reise aufgrund der Insolvenz eine Erstattung gezahlt wird. Befinden sich Reisende bereits auf der Reise während der Veranstalter Insolvenz anmeldet, muss er dennoch für die Rückreise wie im Reisevertrag vereinbart sorgen. Für Insolvenzfälle haben Reiseveranstalter Versicherungen, gegenüber denen dann für Reisende ein Anspruch besteht. Wichtig an dieser Stelle sind Sicherungsscheine, die im Ernstfall von den Reisenden der Versicherung vorgelegt werden müssen und alle relevanten Informationen enthalten.

Auch eine Reiseversicherung sichert Reisende bei Pauschalreisen im Fall von Problemen während der Reise ab. Auf diese muss der Reiseveranstalter vor Antritt der Reise hinweisen. Mit Beginn des Jahres 2019 ist eine neue EUPauschalreisenrichtlinie in Kraft getreten, die für alle EU-Mitgliedsstaaten verbindlich ist. Diese soll diversen Problemen vor und währen Pauschalreisen entgegenwirken.