Nachhilfeunterricht 2018


Einnahmen durch Nachhilfeunterricht 2018 müssen mit der Gewerbesteuer besteuert werden. Ausnahmen sind nebenberufliche Tätigkeiten.



Personen, die Kinder bei der Anfertigung der Hausaufgaben unterstützen oder die Nachhilfeunterricht 2018 geben, erhalten durch die Entlohnung für diese Leistungen Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit, wenn sie die Leistungen nicht durch ein Beschäftigungsverhältnis erbringen.

Bei diesen selbstständigen Tätigkeiten, bei denen unterrichtet wird, handelt es sich um freie Berufe, weshalb die Einnahmen auch Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit darstellen und mit der Gewerbesteuer besteuert werden. Diese Freiberufler haben keine Pflicht zur Buchführung und Bilanzierung, ganz gleich wie viel Umsatz und Gewinn sie erzielen. Stattdessen nutzen viele die Möglichkeit der Gewinnermittlung durch eine Einnahmen-/ Überschussrechnung.

Ist die freiberufliche Tätigkeit eine Nebentätigkeit, dann ist eine Steuerbegünstigung möglich. Dabei können Aufwendungen bis zu 2.400 Euro anhand der Übungsleiterpauschale steuerlich abgesetzt werden, was als Aufwandsentschädigung gewertet wird. Die Übungsleiterpauschale ist von Übungsleitern, Ausbildern, Erziehern oder Betreuern anwendbar. Es handelt sich jedoch nur dann um eine nebenberufliche Tätigkeit, wenn für diese nicht mehr als ein Drittel der Zeit aufgewendet wird, die für den Hauptberuf notwendig ist. Darüber hinaus ist die steuerfreie Übungsleiterpauschale nur dann nutzbar, wenn die Ausübung der nebenberuflichen Tätigkeit für eine gemeinnützige Organisation oder eine juristische Person stattfindet.

Steuerratgeber 2017

Sie möchten den kostenlosen Ratgeber zur Steuererklärung runterladen? Wir senden Ihnen diesen gerne per E-Mail zu! Diesem Service liegt die von den Finanzbehörden der Länder herausgegebene Broschüre "Kleiner Ratgeber für Lohnsteuerzahler" zu Grunde. Die Datenschutzerklärung können Sie hier lesen: https://www.finanzleser.de/datenschutz/ Powered by ConvertKit

Nachhilfeunterricht als Werbekosten von der Steuer abziehen

Findet Nachhilfeunterricht statt, weil die Familie umziehen musste und die Kinder so auf das Lernniveau der neuen Schule gebracht werden, dann können die Eltern die Aufwendungen für den Unterricht als Werbungskosten absetzen. Seit Februar 2017 liegt die Höhe der absetzbaren Kosten für einen solchen Fall bei 1.926 Euro.

Wichtig ist, dass die vollständige steuerliche Absetzung der Aufwendungen nur bis zur Hälfte des oben genannten Betrags möglich ist. Darüber hinaus wird die Absetzung auf drei Viertel herunter gestuft. Findet der Nachhilfeunterricht oder die Betreuung bei den Hausaufgaben nicht aufgrund eines Umzugs der Familie statt, dann ist die steuerliche Absetzung der Kosten gar nicht möglich.