Versicherer

Die Haftpflichtkasse

Die Haftpflichtkasse

Die Haftpflichtkasse – vormals Haftpflichtkasse Darmstadt – ist eine seit knapp 120 Jahren bestehende Versicherung. Unter dem Motto „Andere versichern Risiken. Wir versichern Menschen.“ vereint sie viele ihrer Werte, vor allem die Kundenorientierung statt der Profitorientierung. Das Unternehmen wirbt besonders damit, dass individuelle Leistungen je nach Bedürfnis angeboten werden und man somit für keine unnötigen Versicherungsaspekte zahlt. Die Wirtschaftlichkeit des Geschäfts ist laut Haftpflichtkasse nur in dem Maße wichtig, dass die Leistungen für die Kunden gewährleistet werden können. Zusätzlich wird die „Gegenseitigkeit“ von der Haftpflichtkasse betont: Dafür, dass sie zuverlässig versichert und auf die Kunden eingeht, erhält sie im Gegenzug deren Treue.

Mit dem letzten Namenswechsel ging ebenfalls eine Wende im Unternehmen einher. Das Erscheinungsbild der Versicherung wurde ausgiebig aufpoliert, wodurch die Haftpflichtkasse an neuer Beliebtheit gewann.

Gegründet wurde die Haftpflichtkasse 1898 und war zunächst hauptsächlich für Geschäftskunden im Bereich Gastronomie tätig. Über die Jahre verschob und erweiterte sich der Schwerpunkt des Unternehmens mehrmals, was dazu führte, dass auch der Name der Haftpflichtkasse einige Male angepasst wurde. Vom ursprünglichen Namen „Haftpflichtversicherung des sächsischen Gastwirteverbandes VVaG“ über „Haftpflichtkasse Deutscher Gastwirte VVaG“, „Haftpflichtversicherung des Deutschen Hotel- und Gaststättengewerbes – Haftpflichtkasse – VVaG“ und „Haftpflichtkasse Darmstadt – Haftpflichtversicherungen des Deutschen Hotel- und Gaststättengewerbes – VVaG“ bis zum aktuellen Namen „Die Haftpflichtkasse VVaG“, der seit 2017 besteht.

Die heutigen Produkte wurden über die Jahre in das Produktsortiment der Versicherung aufgenommen und bis heute immer weiter verbessert. So kam 1995 das Privatkundengeschäft ins Laufen, ab 2000 gab es die erste Unfallversicherung und ab 2006 konnten Kunden auch ihren Hausrat versichern. Zusätzlich änderte sich neben dem Namen und den Produkten anfangs auch mehrmals der Standort. Während es anfänglich zwei Startpunkte des Unternehmens gab, einen in Leipzig und einen in Darmstadt, wurden die beiden Abzweigungen 1930 am Standort Leipzig vereint. 15 Jahre später entschied man sich dann aber doch für Darmstadt als Hauptsitz, wo fortan mehr und mehr Verwaltungsgebäude hinzukamen. Darmstadt als Sitz der Haftpflichtkasse hat sich schließlich bis heute durchgesetzt.

Bewertungen über die Haftpflichtkasse

Der Erfolg und die Anerkennung der Haftpflichtkasse wird durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Besonders die Unternehmen AssCompact, Inno-Rata und CHARTA Börse für Versicherungen AG haben die Haftpflichtkasse regelmäßig mit ersten Plätzen ausgezeichnet. AssCompact prüft jedes Jahr Versicherungen, indem sie unabhängige Vermittler befragt und die Haftpflichtkasse hat in den Quartalen 1/2011, 2/2011, 2/2012, 1/2013, 1/2014, 3/2014, 4/2014, 1/2015 und 3/2016 bzw. den Monaten 05/2015 und 10/2015 jeweils die ersten Plätze belegt.

Bei den gewinnenden Tarifen handelte es sich zunächst vor allem um die Privathaftpflichtversicherung, in den letzten Jahren jedoch schnitten mehrfach die Privathaftpflicht, Tierhaftpflicht, Hausrat und Unfallversicherung gleichzeitig mit Bestnoten ab. Auch CHARTA Börse für Versicherungen AG hat die Haftpflichtkasse im Rahmen des sogenannten Charta Qualitätsbarometers mehrmals als besten Schadenversicherer ausgezeichnet. Schließlich reihen sich noch Auszeichnungen von Öko-Test, Vfm-Produktpartner-Ranking und procontra in die Erfolgsserie ein. In Folge der großen Veränderung 2017 hat die Haftpflichtkasse dann außerdem bei den German Brand Awards 2018 abgeräumt. Ausgezeichnet wurde das neu gestaltete Unternehmen in den Klassen „Excellence in Brand Strategy“ und „Industry Excellence in Branding” in den Kategorien „Corporate Brand of the year“ und „Insurance“.

Wirtschaftliche Lage der Haftpflichtkasse

Das Gesamtergebnis des Geschäftsjahres 2017 ergibt einen Überschuss nach Steuern von € 13,5 Mio. Das Eigenkapital erhöhte sich entsprechend von € 106,0 Mio. auf € 119,5 Mio. und beträgt damit 89,1 % der gebuchten Nettobeiträge (Vorjahr: 82,7 %). Für die Zukunft rechnen wir mit einer weiteren Steigerung unseres Eigenkapitals durch nachhaltig erzielte Gewinne. Die Bilanzsumme stieg um 10,1 % auf € 273,4 Mio., wobei der Bestand unserer Kapitalanlagen im Geschäftsjahr 2017 um 5,4 % von € 235,1Mio. auf € 247,7 Mio. wuchs.

Die Geschäftsjahres-Schadenaufwendungen erhöhten sich brutto gegenüber dem Vorjahr von € 87,6 Mio. auf € 92,2 Mio. im Vergleich zu den Beitragseinnahmen unterproportional. Die Geschäftsjahres-Schadenquote brutto sinkt damit von 53,9 % auf 53,5 %. Die Nettoschadenquote sinkt um 1,0 Prozentpunkte von 52,2 % auf 51,2 %. Unter Berücksichtigung der Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb ergibt sich eine Combined Ratio von 83,7 % (Vorjahr: 88,4 %).

Eine weiterhin gute Geschäftsjahres-Schadenquote von brutto 44,2 % (Vorjahr: 44,1 %) verzeichnet die Sparte Haftpflicht. Hierfür sorgte ein günstiger Verlauf in allen Schadensegmenten. Netto sank die Geschäftsjahres-Schadenquote von 44,8 % auf 44,0 %. Die Combined Ratio beträgt 79,3 % (Vorjahr: 84,7 %). In der Unfall-Sparte erhöhte sich die Geschäftsjahres-Bruttoschadenquote leicht von 81,7 % auf 83,0 %. Dies wirkt sich auch unter Berücksichtigung der Rückversicherung auf die Geschäftsjahres- Nettoschadenquote aus, die um 0,4 Prozentpunkte auf 91,2 % ansteigt. Die Combined Ratio, im Vorjahr durch Großschäden belastet, verringert sich von 102,1 % um 5,6 Prozentpunkte auf 96,5 %. In der Hausratversicherung beträgt die Geschäftsjahres-Bruttoschadenquote 49,1 %. Im Vorjahr waren deutlich mehr Elementarschäden zu verzeichnen, was zu einer Schadenquote von 53,5 % führte. Auch netto verbessert sich die Geschäftsjahres-Schadenquote von 61,7 % auf 56,3 %. Aufgrund des guten Schadenverlaufs waren T€ 228 der Schwankungsrückstellung zuzuführen. Die Combined Ratio beträgt 84,1 % (Vorjahr: 83,1 %).

Ausbildung, Mitarbeiter und Zusammenarbeit

Die rund 1,5 Millionen Kunden werden nicht von irgendwem betreut. Die drei Vorstandsmitglieder der Haftpflichtkasse – Roland Roider, Torsten Wetzel und Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Fahrenholz – setzen sich dafür ein, dass das Unternehmen und seine Kunden auf Mitarbeiter und Führungspersonal mit Erfahrung und Kundennähe bauen können. Dazu werden unter anderem mehrere Ausbildungsoptionen geboten, mit denen das Unternehmen neuen Mitarbeitern seine Werte und sein Know-how weitergeben kann.

Ob Ausbildung, duales Studium, verschiedene Arbeitsmodelle oder spezielle Sozialleistungen: die Haftpflichtkasse setzt sich neben der Zufriedenheit seiner Kunden auch für die der Mitarbeiter ein.  Ebenso wird die Zusammenarbeit mit den ca. 16.000 Vermittlern immer wieder gefördert, beispielsweise durch die 2008 eingeführte Maklerpolice, mit der die Haftpflichtkasse den treuen Vermittlern für ihre Zusammenarbeit dankt. Die Haftpflichtkasse selbst bezeichnet sich als Mittelständler auf Augenhöhe. Wer sich ein genaueres Bild des Personals machen möchte, der hat auf der Website der Haftpflichtkasse durch lebendige Steckbriefe mit Fotos die Möglichkeit, seinen Versicherungspartner genauer kennenzulernen.

Diese Versicherungen werden angeboten

  • Betriebs- und Berufs­haft­pflicht
  • Haus­rat­ver­si­che­rung mit Ele­men­tar- / Natur­ge­fah­ren­bau­stein
  • Pri­vate Haft­pflicht­ver­si­che­rung
  • Pri­vate Unfall­ver­si­che­rung
  • Tier­ver­si­che­rung

Kontakt

Anschrift Darm­städ­ter Straße 103
64380 Roß­dorf
Tele­fon 06154-601-0
Fax 06154-601-2288
E-Mail info@haftpflichtkasse.de
Internet https://www.haftpflichtkasse.de