Infografiken

Fleischerzeugung leicht rückläufig

Die Schlachtbetriebe in Deutschland haben laut Statistischem Bundesamt im vergangenen Jahr insgesamt 7,6 Millionen Tonnen Fleisch produziert – das entspricht einem Rückgang von 2,4 Prozent. Die Schlachtmenge ist hierzulande bereits seit einigen Jahren rückläufig, wie der Blick auf die Statista-Grafik zeigt. Am ausgeprägtesten ist der Abwärtstrend mit einem Minus von 2,9 Prozent bei Schweinefleisch; gegenüber 2017 sind es sogar fast zehn Prozent. In Individuen ausgedrückt wurden zuletzt 51,8 Millionen Schweine für die Fleischerzeugung getötet – das sind ungefähr 142.000 Tiere pro Tag. Bei Rindfleisch beläuft sich der Rückgang auf 1,8 Prozent (ggü. 2017 = 5,6 Prozent). Bei Geflügel sind es zwar ebenfalls 1,6 Prozent, aber anders als bei Schweinen und Rindern gibt es hier keinen klaren Abwärtstrend. Im Vergleich mit 2017 ist die Fleischproduktion sogar um fast fünf Prozent gestiegen.