Doppelbesteuerung


Doppelbesteuerung 2018 und Methoden der Doppelbesteuerungsabkommen zu dessen Vermeidung



Eine Doppelbesteuerung 2018 liegt vor, wenn Steuerpflichtige für ihr Einkommen in mehreren Staaten für denselben Steuergegenstand und den gleichen Zeitraum Steuern zahlen müssen. Das Einkommen wird steuerlich also doppelt belastet. In gewissen Situationen kann allerdings auch eine Mehrfachbelastung vorkommen.

Verschiedene Faktoren können dafür verantwortlich sein, dass es zu einer Doppelbesteuerung kommt. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn der Steuerpflichtige in mehreren Staaten ansässig ist oder in mehreren Staaten Einkünfte bezieht, in denen er nicht ansässig ist. Die jeweiligen Staaten erheben dann Ansprüche auf die Steuern für das Einkommen.

Um doppelte steuerliche Belastungen durch Doppelbesteuerung zu vermeiden, sind bilaterale Verträge geschlossen worden, die als Doppelbesteuerungsabkommen bezeichnet werden. Im Rahmen dieser Abkommen ist die Anwendung von fünf verschiedenen Methoden möglich:

  • die Anrechnungsmethode,
  • die Abzugsmethode,
  • die Pauschalierungsmethode,
  • die Freistellungsmethode und
  • die Erlassmethode.

Steuerratgeber 2017

Sie möchten den kostenlosen Ratgeber zur Steuererklärung runterladen? Wir senden Ihnen diesen gerne per E-Mail zu! Diesem Service liegt die von den Finanzbehörden der Länder herausgegebene Broschüre "Kleiner Ratgeber für Lohnsteuerzahler" zu Grunde. Powered by ConvertKit

Das jeweilige nationale Steuerrecht und/oder die jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen legen fest, welche der genannten Methoden angewendet wird. Außerdem geht aus dem Abkommen hervor, bei welchem Vertragsstaat das Recht zur Erhebung der Steuer liegt. Im Jahr 2015 lag die Anzahl an Doppelbesteuerungsabkommen, die von der Bundesrepublik Deutschland geschlossen wurden, bei 95. Die Methode, die von der Bundesrepublik bei grenzüberschreitender Besteuerung angewendet wird, ist immer das Welteinkommensprinzip.

Sollte ein beschränkter oder erweitert beschränkt steuerpflichtiger Arbeitnehmer in Deutschland nicht ansässig sein und somit in Deutschland einer Doppelbesteuerung unterliegen, hat er die Möglichkeit einen Antrag auf Freistellung vom Steuerabzug zu stellen. Dies muss beim zuständigen Betriebsfinanzamt geschehen. Die Möglichkeit besteht allerdings nur, wenn zwischen Deutschland und dem Staat, in dem der Steuerpflichtige ansässig ist, ein Doppelbesteuerungsabkommen besteht.