Beförderungsleistung 2018


Eine Beförderungsleistung 2018 über die Grenze besteht aus einem steuerpflichtigen und einem nicht steuerpflichtigen Anteil.



Werden Güter über die Grenze hinweg befördert, wird die Beförderungsleistung 2018 in einen steuerpflichtigen und einen nicht steuerpflichtigen Teil unterteilt. Dies liegt daran, dass nur für den Teil der Leistung das Umsatzsteuergesetz des Inlands zählt, der auch im Inland stattfand. Sobald die Grenze überschritten wurde, fallen keine Umsatzsteuern mehr für die Leistung an.

Das Umsatzsteuergesetz legt bezüglich der Beförderungsleistung die folgenden Punkte fest:

  • Die Leistung findet im Inland statt, wenn die Beförderung ausschließlich im Inland erfolgt und die Landesgrenze nicht überschreitet.
  • Die Leistung findet im Ausland statt, wenn die Beförderung ausschließlich im Ausland erfolgt.
  • Es handelt sich um eine gebrochene innergemeinschaftliche Güterbeförderung, wenn die Leistung sowohl im Inland als auch im Ausland stattfindet.
  • Das Aufteilungsprinzip legt fest, dass ausschließlich die Strecken einer Personenbeförderung versteuert werden müssen, die im Inland stattfinden.

Der Beginn und das Ende einer innergemeinschaftlichen Güterbeförderung ist in dem gleichen EU-Land. Bei einer Beförderungsleistung stimmt der Ort des Entstehens immer mit dem des Beginns überein.

Eine gebrochene innergemeinschaftliche Güterbeförderung dagegen hat ihren Anfang in dem einen EU-Land und ihr Ende in einem anderen. Des weiteren wird die Beförderung nicht nur von einem Trransportunternehmen vorgenommen, sondern stattdessen findet ein Wechsel des Unternehmens statt. Dabei werden jedoch dieselben Güter transportiert. Die Grundsätze einer innergemeinschaftlichen Güterbeförderung werden bei Teilstrecken angewendet, die entweder in einem EU-Land ihren Anfang nehmen und in einem anderen EU-Land beendet werden, oder die innerhalb eines EU-Lands bleiben.

Teilt sich die Beförderung in Inland und Ausland auf, sodass entweder im Drittland die Beförderung beginnt und im Inland endet oder sie beginnt im Inland und endet im Drittland, dann fallen ausschließlich für den Teil der Beförderung Steuern an, der im Inland stattfindet.

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird zwischen den Begriffen Beförderungsleistung, Grenzüberschreitende Güterbeförderung und Güterbeförderung keine Unterscheidung vorgenommen.

Nebenleistung der Beförderungsleistung

Das Beladen, Entladen oder Umschlagen gehört zu Nebenleistungen eines Transportunternehmens. Diese können separat vom transportierenden Unternehmen durch ein anderes Unternehmen durchgeführt werden. In dem Fall müssen die Nebenleistungen auch am Haupttätigkeitsort des Unternehmens versteuert werden. Das Unternehmen, welches die Nebenleistungen der Beförderungsleistung durchführt muss dann einen Nachweis darüber erbringen, wie diese Nebenleistungen mit einer innergemeinschaftlichen Lieferung in Zusammenhang steht.

Es kann allerdings auch sein, dass die Beförderungsleistung von Gütern oder Personen nur als Nebenleistung angesehen wird. Demnach kann für die engagierende Firma diese Leistung eine Nebenleistung sein, während sie vom Transportunternehmen als Hauptleistung eingestuft wird. Es kommt nur dann zur separaten Beurteilungen von Transportleistungen, wenn diese als Hauptleistungen gelten.

Bezüglich der Umsatzsteuer wird zwischen Güterbeförderung und Personenbeförderung unterschieden. Die Steuer wird dabei anhand umfangreicher und differenzierter Regelungen ermittelt.

Beförderungsleistung: Güterbeförderung und Personenbeförderung

Fällt die Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Güterbeförderungen an, handelt es sich dabei um einen Regelsteuersatz von 19%. Es kann jedoch auch sein, dass eine Befreiung von der Umsatzsteuer vorgenommen wird.

In der Regel müssen im Inland stattfindende Personenbeförderungen versteuert werden. Davon wird nur bei Krankentransporten mittels speziell dafür eingerichteter Fahrzeuge abgesehen. Die folgenden Transportleistungen unterliegen der ermäßigten Besteuerung:

  • Beförderung anhand von Schiffen
  • Beförderung anhand von Schienenbahnverkehr, wovon Bergbahnen ausgenommen sind
  • Beförderung anhand von Oberleitungsomnibussen
  • Beförderung anhand von genehmigtem Linienverkehr mittels Kraftfahrzeugen oder Kraftdroschken
  • Beförderung anhand von Fähren

Voraussetzung für den ermäßigten Steuersatz ist allerdings eine Mindeststrecke von 50 km sowie die Beförderung innerhalb einer politischen Gemeinde.